Anleitung: Keywordrecherche mit dem neuen Google Adwords Keyword Planer

Mit dem neuen Google Adwords Keyword Planer hat Google ein Tool für Werbetreibende kreiert, welches die Funktionen des Keyword-Tools und des Traffic Estimator vereint und diese in den kommenden Monaten komplett ersetzen wird. Aber auch für die Suchmaschinenoptimierung von Websites, für die ebenso Keywordrecherchen vonnöten sind, kann mit dem Tool durchgeführt werden.

Google Adwords Keyword Planer

Überblick über die Funktionalität des neuen Keyword Planers

Während das Keyword-Tool ein mächtiges Werkzeug zur Recherche von Keywords und deren Suchvolumina bei Google darstellt, besteht der Nutzen des Traffic Estimator im Ermitteln der voraussichtlichen Leistung bestimmter Keywords bei einem vorgegebenen Budget bzw. Anzeigen-Klickpreis.

Die Fusion dieser Tools im Keyword-Planer soll die Planung von Suchkampagnen in Google Adwords für Werbetreibende verbessern und erleichtern.

Änderungen im Vergleich zum alten Keyword Tool

Exklusive Nutzung nur für AdWords-Kunden: Die zunächst wichtigste Änderung betrifft die generelle Nutzung des Tools, welche in Zukunft nur noch für AdWords-Kunden möglich sein wird. Nach Abschaffung des externen Keyword Tools müssen Nutzer in Google AdWords eingeloggt sein, um Keywordrecherchen durchführen zu können – dadurch werden all diejenigen ausgeschlossen, die keine Google-Werbung schalten und das Tool lediglich für Onpage/SEO-Recherchen in Anspruch nehmen möchten.

Berechnung der durchschnittlichen Suchanfragen: Statt der beiden Spalten „Monatliche lokale Suchanfragen“ und „Monatliche globale Suchanfragen“ des alten Keyword Tools steht jetzt die Spalte „Monatliche durchschnittliche Suchanfragen“ zur Verfügung. Die Werte beziehen sich dabei auf die gewählte Zielregion, welche einzelne Länder, Gebiete oder Städte umfassen kann. Des Weiteren stellt der Keyword Planer von nun an nur noch Statistikdaten für den Keyword-Übereinstimmungstyp ‚Genau passend’“ zur Verfügung.

Zusammenfassung des Suchvolumens von allen Geräten: Das geschätzte Suchvolumen bezieht sich im Gegensatz zum bisherigen Keyword Tool auf Desktop-PCs, Mobiltelefone, Laptops und Tablets – zuvor wurden darunter nur die Suchvolumina von Desktop-Computern und Laptops zusammengefasst. Daraus resultieren nun genauere (und höhere) Werte für die Suchvolumina, sodass Werbetreibende effizientere Schätzwerte erhalten.

Verkettung von Keyword-Listen: Dem Keyword Planer wurde eine neue Funktion hinzugefügt, die das Vervielfachen von Keyword-Listen erlaubt – auf diese Weise können mehrere Keywords im Handumdrehen miteinander verkettet werden. Damit implementiert Google eine nützliche Funktion, die bereits seit längerer Zeit mit Tools wie z.B. dem Wrapper-Tool von sem-deutschland.de durchgeführt werden konnten.

Speichern von Sitzungen: Eine weitere Stärke des neuen Tools ist, dass eine Sitzung jederzeit unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen werden kann. Dabei werden alle Änderungen automatisch im sogenannten „Plan“ gespeichert.

So recherchieren Sie Keywords für eine Kampagne

Google-Keyword-Planer

Eingabeformular für den Keyword Planer

1. Aufruf des Keyword Planers (ggf. Login in den Google-Account) und Auswahl von „Ideen für Keywords und Anzeigengruppen suchen“

2. Eingabe von einem oder mehreren Stichwörtern (z.B. „Gebrauchtwagen“) zu den entsprechenden Produkten bzw. Dienstleistungen. Zusätzlich sind folgende optionale Angaben empfehlenswert:

  • Produktkategorie: empfehlenswert, um möglichst relevante Vorschläge zu erhalten
  • Ausrichtung auf eine oder mehrere Zielregionen bzw. Zielsprache(n): Für eine Anzeigengruppe mit regionaler Anzeigenschaltung (meistens ist dies gewünscht) sollten diese Angaben ebenfalls gemacht werden.

3. Absenden der eingegebenen Daten: Das Tool schlägt nun mögliche Ideen für Anzeigengruppen mitsamt Keywords und deren durchschnittlichen Suchvolumina vor. Zusätzlich zu dieser Angabe werden die geschätzten Kosten pro Klick (Costs per Click, CPC) auf eine Anzeige, die über dieses Keyword geschaltet wurde, eingeblendet .

4. Durch verschiedene Filter bietet das Tool die Möglichkeit, einzelne Keywords aus der Ergebnisliste auszuschließen (falls diese irrelevant sind) oder beispielsweise ein minimales, monatliches Suchvolumen zu definieren.

Keyword-Planer-Ergebnisse5. Hinzufügen passender Vorschläge zum „Plan“ (Merkliste)

6. Durch Klick auf eine Anzeigengruppe im “Plan” können vorhandene Keywords geändert oder auch verworfen werden. Über den Button „Schätzungen überprüfen“ nach Auswählen einer Anzeigengruppe im „Plan“ können die geschätzten Klicks pro Tag sowie deren Kosten eingesehen werden. Dazu kann manuell ein Gebotsbereich (die minimalen und maximalen Kosten für einen Klick) und das Tagesbudget festgelegt werden. Hier lässt sich des Weiteren die Keywordoption (der Übereinstimmungstyp für Suchanfragen) auf „weitgehend passend“, „Passende Wortgruppe“ oder „Genau passend“ einstellen. Nachteil: Es ist nur eine einzige Keywordoption pro Anzeigengruppe möglich.

Weitere Anzeigengruppen lassen sich anschließend hinzufügen die Tagesschätzungen des gesamten Kampagnen-Entwurfes ansehen.

7. Der Plan mit den ausgewählten Ideen kann wahlweise als CSV-Exceldatei gespeichert oder direkt dem AdWords-Konto hinzugefügt werden. Alternativ speichert das Tool die Recherche auch automatisch für die nächste Sitzung.

Fazit

Der neue Keyword-Planer stellt sich als durchaus brauchbar für die Erstellung von Google AdWords Kampagnen und Anzeigengruppen sowie für die SEO-Keywordrecherche heraus. Die Bedienung ist dabei intuitiv und vielseitig, wobei das Abspeichern unfertiger Keywordrecherchen eine nützliche Funktion darstellt. Ein Manko ist, dass lediglich Keywords für eine Kampagne (jedoch mit mehreren Anzeigengruppen) auf einmal erstellt werden kann, sodass das Prozedere für umfangreichere AdWords-Konten unter Umständen mehrfach durchgeführt werden muss.

Update:
Die Suchvolumina werden seit Sommer 2016 leider bei vielen nur noch ungefähr angegeben, jedoch nicht mehr die konkreten Zahlen. Nur wenn Sie ein höheres Adwords-Budget (eine genaue Zahl ist nicht bekannt) haben, erhalten Sie die Daten. Abhilfe schafft das Tool http://derdigitaleunternehmer.de/karma-keyword-tool/.

Gefällt dir dieser Blogartikel? Dann teile ihn gerne!

Über den Autor

Bastian Sens

Bastian ist seit 2010 Geschäftsführer der Sensational Marketing GmbH in Leverkusen. In seinen Büchern und Seminaren erklärt der Online-Stratege anschaulich, wie Unternehmen strategisch im Online-Marketing noch besser agieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.