Online-Marketing-Blog

von SENSATIONAL MARKETING

  • SEO-Day-2013

    SEO Day 2013 Recap – Mit meinen Top 5-Learnings

    Eine kurze Zusammenfassung und meine Erkenntnisse der SEO-Fachkonferenz

    Der SEO Day im Jahr 2013 feierte seinen 3. Geburtstag und konnte in diesem Jahr sogar 600 Besucher begrüßen. Die Fachkonferenz zum Thema Suchmaschinenoptimierung informiert professionelle SEOs, Unternehmer, Marketingleiter etc. zu den aktuellen Entwicklungen im SEO-Bereich.

    Für mich war es auch schon der 3. Besuch des SEO Days und war insgesamt mit der Konferenz zufrieden. Die Orga von Fabian Rossbacher konnte ebenfalls erneut überzeugen, auch wenn ich die verheißungsvolle Party leider verpasst habe.

  • HTML-Sitemap

    Sitemaps: Hilfreich für SEO?

    Wozu dienen Sitemaps? Eine Sitemap ist eine Übersicht über die Seitenstruktur einer Website und enthält somit Links zu sämtlichen Unterseiten, die zu einer Webpräsenz gehören. Der Zweck einer Sitemap ist, dass Suchmaschinen auf einfache Weise sämtliche Inhalte scannen („crawlen“) können – indem von der Sitemap aus jede verlinkte Seite aufgerufen und erfasst wird. Dabei ähnelt […]

  • Bezahlte und organische Suche-Bericht

    Anleitung zum neuen Google-Feature: Bezahlte und kostenlose Klicks auf einen Blick

    Kürzlich hat Google die Bereitstellung eines gemeinsamen AdWords-SEO-Reports bekanntgegeben, mit welchem sich Nutzer von Google AdWords eine Zusammenfassung des Website-Traffics von sowohl AdWords- als auch Besuchern der organischen (normalen) Suche erstellen lassen können. Was zuvor nur mit getrennten Berichten möglich war, kann nun übersichtlich und geordnet in einem einzigen Bericht eingesehen werden, was Vergleiche und die Optimierung von Kampagnen erleichtert.

    Welche Daten enthält der neue Bericht?

    Der große Pluspunkt des neuen Berichtes ist die gemeinsame Aufführung von Daten der bezahlten und der organischen Suche – also die Klicks und Impressionen (Einblendungen von Suchmaschineneinträgen bzw. AdWords-Anzeigen) sowie weitere Kenndaten innerhalb eines gewählten Zeitraums.

    Dementsprechend richtet sich das neue Feature nur an Websitebetreiber, welche Google AdWords-Anzeigen schalten und von deren Synergieeffekten profitieren.

  • Joomla SEO: 7 hilfreiche Tipps

    Joomla-SEOViele Websitenbetreiber nutzen mit Joomla eines der am weitesten verbreiteten Content Management Systeme (CMS). Aus diesem Grund gehe ich im aktuellen Blogartikel auf das Thema Joomla SEO ein und erläutere Ihnen anhand von 7 Punkten, wie Sie Ihre Joomla-Website besser bei den Suchmaschinen positionieren und damit eine größere Anzahl an Besuchern erreichen.

    Ergänzend zu dieser Einführung finden Sie am Ende des Artikels einen Link zu unserer Downloadseite und unserem Joomla SEO-eBook, das sich noch intensiver mit der Materie befasst.

    Meta Titles

    Zu den wichtigsten Joomla SEO Faktoren gehören passende und individuelle Meta-Titles für die einzelnen Unterseiten einer Joomla-Webpräsenz. Der Meta Title erscheint im Eintrag der Webseite auf der Suchergebnisseite und sollte präzise die Thematik und den Inhalt der Seite aufzeigen. Da die wichtigsten Keywords ebenfalls im Titel aufgeführt werden sollten, müssen unbedingt überall verschiedene Titel gewählt werden.

    Als Zusatz wird idealerweise noch der Name der Domain angehängt (getrennt durch einen Bindestrich oder das „|“-Zeichen – siehe Beispiel im nächsten Absatz). Keinesfalls darf dieser am Anfang eines jeden Meta Titles stehen – denn je weiter vorne die Keywords im Title stehen, desto wichtiger werden diese von Google eingestuft.

  • Verstecke Texte auf Wikipedia

    Versteckte Texte: Ja oder nein? Google antwortet

    Kürzlich hat sich Matt Cutts, Leiter des Webspam-Teams von Google, in einem Video über versteckte Texte auf Websites geäußert, die erst nach Klick auf bestimmte grafische Elemente sichtbar werden. Da sich Webmaster und Suchmaschinenoptimierer bzgl. dieses Sachverhalts lange Zeit über nicht im Klaren waren, kommt die Antwort auf diese Frage eines interessierten Nutzers sehr gelegen.

    Wie behandelt Google versteckten Text auf einer Website, und kann dieser möglicherweise als Spam angesehen werden?

    Wann spricht man von versteckten Texten?

    Manche Textabschnitte sind nicht sofort sichtbar, wenn eine Website aufgerufen wird. Erst ein Klick auf Buttons mit Beschriftungen wie „Mehr“ oder „Details“ lässt diese Textpassagen zum Vorschein kommen, ohne dass die komplette Seite neu geladen werden muss. Alternativ können auch mehrere Tabs zur Gliederung eingesetzt werden. Besonders häufig findet man solche Formen der Textgestaltung in Online-Shops oder auch bei der mobilen Wikipedia-Version.

  • Google Adwords Keyword Planer

    Anleitung: Keywordrecherche mit dem neuen Google Adwords Keyword Planer

    Mit dem neuen Google Adwords Keyword Planer hat Google ein Tool für Werbetreibende kreiert, welches die Funktionen des Keyword-Tools und des Traffic Estimator vereint und diese in den kommenden Monaten komplett ersetzen wird. Aber auch für die Suchmaschinenoptimierung von Websites, für die ebenso Keywordrecherchen vonnöten sind, kann mit dem Tool durchgeführt werden.

    Google Adwords Keyword Planer

    Überblick über die Funktionalität des neuen Keyword Planers

    Während das Keyword-Tool ein mächtiges Werkzeug zur Recherche von Keywords und deren Suchvolumina bei Google darstellt, besteht der Nutzen des Traffic Estimator im Ermitteln der voraussichtlichen Leistung bestimmter Keywords bei einem vorgegebenen Budget bzw. Anzeigen-Klickpreis.

    Die Fusion dieser Tools im Keyword-Planer soll die Planung von Suchkampagnen in Google Adwords für Werbetreibende verbessern und erleichtern.

  • Facebook Hashtags: Die Vorteile für KMUs

    Seit kurzer Zeit haben die sogenannten Hashtags im größten sozialen Netzwerk Facebook Einzug gefunden. Nachdem diese auf anderen Netzwerke wie Twitter und Instagram schon seit einiger Zeit die Beiträge von Nutzern zieren, können nun auch Facebook-Nutzer auf das massenwirksame Werkzeug zurückgreifen, das nach Meinung manche Experten eine regelrechte Revolution des Internets zur Folge haben wird. […]

  • Cowboy Google: „mobile Website, sonst gibt’s schlechte Rankings“

    Hände hoch, oder …“: Erpresst Google die Seitenbetreiber mit drohendem Rankingabfall?

    In einem Beitrag auf dem offiziellen Blog hat Google angekündigt, dass das Vorhandensein von für Mobilgeräte optimierte Versionen einer Website bald eine Rolle für das Ranking spielen wird. Websites, die nicht über mobile Versionen verfügen, können dabei im Ranking abfallen. Im umgekehrten Fall wäre es jedoch auch denkbar, dass eine vorhandene, mobile Website positive Auswirkungen für das eigene Ranking haben könnte, wenn beispielsweise die Konkurrenz nicht über dieses Feature verfügt.

    CowboySchließlich sorgen für Mobilgeräte optimierte Seiten dafür, dass Smartphone-Nutzer schneller mit der Website interagieren können und den gesuchten Inhalt leichter finden – und gesucht wird meist über die Suchmaschinen. Nutzer dürften diese Änderung begrüßen, da eine auf dem Smartphone betrachtete Desktop-Website die Navigation erschwert und schnell zum Frusterlebnis führen kann.

    Dass Google nun den Website-Betreibern „den Revolver an den Kopf hält“ und im Fall von Websites, die für Mobilgeräte falsch konfiguriert sind, mit Ranking-Verschlechterungen droht, trifft jedoch nur auf den ersten Blick zu. Fakt ist, dass Seitenbetreiber schon längere Zeit mit diesem Schritt vonseiten des Suchmaschinengiganten hätten rechnen können, denn die Expansion im Markt mit Smartphones und Tablets ist nicht zu übersehen.

  • Duplicate Content Tools

    Duplicate Content

    Was ist Duplicate Content?

    Duplicate Content bezeichnet ganz allgemein das mehrfache Vorkommen von gleichen oder auffällig ähnlichen Inhalten auf verschiedenen Webseiten. Dabei kann es sich auch um mehrere Webseiten derselben Domain handeln, auf denen beispielsweise identische Texte zu finden sind. In manchen Fällen versuchen Seitenbetreiber, durch mehrfach kopierte oder mittels von fremden Seiten gestohlener Inhalten mehr Seitenzugriffe zu erzielen und damit ihr Ranking bei den Suchmaschinen zu erhöhen.

    Jedoch steckt nicht immer eine Täuschungsabsicht hinter duplizierten Inhalten – oft liegt vielmehr ein Versehen seitens der Betreiber einer Website vor. Dazu gehören zum Beispiel Archivseiten von Blogs, auf denen alle Artikel chronologisch geordnet aufgeführt sind. In einem solchen Fall könnten sämtliche Artikel einerseits über die URL www.beispiel.de/beispielartikel als auch über www.beispiel.de/archiv/2013/beispielartikel erreichbar sein – ein typischer Fall von Duplicate Content.

    Ähnliches kann auch zustandekommen, wenn eine Website über www.beispiel.de und ebenso über beispiel.de erreichbar ist und keine Weiterleitung von der einen auf die andere Version vorhanden ist. Auch die Druckversion mancher Webseiten kann ein Duplicate Content-Problem verursachen.

  • Penguin 2.0: Google-Update straft Spam-Websites ab

    Vor wenigen Tagen hat Matt Cutts, Softwarentwickler bei Google, die zweite Generation des sogenannten Penguin-Updates bekannt gegeben. Das Update stellt in erster Linie eine erneute Verbesserung der Technologie zur Erkennung von Spam-Websites dar, nachdem Google vor gut einem Jahr mit Penguin 1.0 den ersten Schritt in diese Richtung machte.

    Was genau ist das Penguin 2.0 Update?

    Das oberste Gebot von Google ist relativ simpel: Der Suchmaschinen-Gigant will möglichst Websites von hoher Qualität in seinen Suchergebnissen präsentieren und damit dem Nutzer relevante Ergebnisse abliefern.

    Die „dunkle Seite“ des Internets beherbergt jedoch auch Websites, welche mit unlauteren Methoden versuchen, das Ranking von Websites gezielt zu verbessern. Zu solchen, von Google unerwünschten Methoden gehört z.B. der Aufbau von sogenannten Linkfarmen – dies sind Seiten, welche als einzigen Zweck das Verlinken anderer Websites verfolgen, um deren Ranking zu erhöhen und ansonsten keinen Mehrwert für die Surfer bieten. Unter anderem erkennt Google die Manipulationsversuche durch vermehrte Verwendung von sogenannten Moneykeywords (beispielsweise „Kredit“, „Sonnensegel“, „Versicherung“) in den Linktexten.

    Diese und weitere, von Google als Manipulationen angesehene Maßnahmen werden durch spezielle Algorithmen erkannt und führen zur Abstrafung der betreffenden Websites hinsichtlich ihres Rankings in den Suchergebnissen.

  • Remarketing-Anzeigen

    Remarketing mit Google AdWords: Eine effiziente Art, potentielle Kunden anzusprechen

    Stellen Sie sich vor: Sie gehen in Ihrer Einkaufspassage bummeln, betreten ein Geschäft und sehen etwas Interessantes. Sie sagen sich: „Ich werde ich mir später noch überlegen, ob ich das kaufe“. Sie gehen aus dem Geschäft raus, werden in den kommenden Tagen aber immer wieder durch Plakate in Ihrer Stadt an das Angebot des Geschäfts erinnert. Schlussendlich hat sich Ihr Kaufinteresse derartig verstärkt, dass Sie in das Geschäft zurückkehren und das Produkt kaufen.

    Diese tolle Methode kann tatsächlich online umgesetzt werden und nennt sich Remarketing.

    Remarketing mithilfe von Google AdWords und Google Analytics ist ein Verfahren, mit dem Besucher einer Website (z.B. eines Online-Shops) beim Surfen auf anderen Websites gezielt aufgegriffen und mit Werbeanzeigen angesprochen werden können. Die potentiellen Käufer werden dabei mit maßgeschneiderten Anzeigen im sogenannten Google Display-Netzwerk erreicht. Dieses umfasst Millionen von Websites, welche ihre Werbeflächen für Google zur Verfügung stellen.

    Remarketing-Anzeigen

    Google-Anzeigen auf einer Website im Display Netzwerk (focus.de)

  • Facebook Unternehmensseite

    Wie KMUs in Facebook gefunden werden können

    Soziale Netzwerke haben bereits seit geraumer Zeit eine nicht zu unterschätzende Bedeutung, wenn es um das Auftreten und Bekanntwerden von Unternehmen im Internet geht. Zusätzlich zur eigenen Webpräsenz besteht mit Facebook, Google+ und Co. die Möglichkeit, sich potentiellen Kunden zu präsentieren und mit diesen zu interagieren. Was kleine und mittelständige Unternehmen tun können, um im weltweit größten Online-Netzwerk Facebook leichter gefunden zu werden, ist Gegenstand dieses Blogartikels.