Online-Marketing-Blog

von SENSATIONAL MARKETING

  • Cowboy Google: „mobile Website, sonst gibt’s schlechte Rankings“

    Hände hoch, oder …“: Erpresst Google die Seitenbetreiber mit drohendem Rankingabfall?

    In einem Beitrag auf dem offiziellen Blog hat Google angekündigt, dass das Vorhandensein von für Mobilgeräte optimierte Versionen einer Website bald eine Rolle für das Ranking spielen wird. Websites, die nicht über mobile Versionen verfügen, können dabei im Ranking abfallen. Im umgekehrten Fall wäre es jedoch auch denkbar, dass eine vorhandene, mobile Website positive Auswirkungen für das eigene Ranking haben könnte, wenn beispielsweise die Konkurrenz nicht über dieses Feature verfügt.

    CowboySchließlich sorgen für Mobilgeräte optimierte Seiten dafür, dass Smartphone-Nutzer schneller mit der Website interagieren können und den gesuchten Inhalt leichter finden – und gesucht wird meist über die Suchmaschinen. Nutzer dürften diese Änderung begrüßen, da eine auf dem Smartphone betrachtete Desktop-Website die Navigation erschwert und schnell zum Frusterlebnis führen kann.

    Dass Google nun den Website-Betreibern „den Revolver an den Kopf hält“ und im Fall von Websites, die für Mobilgeräte falsch konfiguriert sind, mit Ranking-Verschlechterungen droht, trifft jedoch nur auf den ersten Blick zu. Fakt ist, dass Seitenbetreiber schon längere Zeit mit diesem Schritt vonseiten des Suchmaschinengiganten hätten rechnen können, denn die Expansion im Markt mit Smartphones und Tablets ist nicht zu übersehen.

  • Duplicate Content Tools

    Duplicate Content

    Was ist Duplicate Content?

    Duplicate Content bezeichnet ganz allgemein das mehrfache Vorkommen von gleichen oder auffällig ähnlichen Inhalten auf verschiedenen Webseiten. Dabei kann es sich auch um mehrere Webseiten derselben Domain handeln, auf denen beispielsweise identische Texte zu finden sind. In manchen Fällen versuchen Seitenbetreiber, durch mehrfach kopierte oder mittels von fremden Seiten gestohlener Inhalten mehr Seitenzugriffe zu erzielen und damit ihr Ranking bei den Suchmaschinen zu erhöhen.

    Jedoch steckt nicht immer eine Täuschungsabsicht hinter duplizierten Inhalten – oft liegt vielmehr ein Versehen seitens der Betreiber einer Website vor. Dazu gehören zum Beispiel Archivseiten von Blogs, auf denen alle Artikel chronologisch geordnet aufgeführt sind. In einem solchen Fall könnten sämtliche Artikel einerseits über die URL www.beispiel.de/beispielartikel als auch über www.beispiel.de/archiv/2013/beispielartikel erreichbar sein – ein typischer Fall von Duplicate Content.

    Ähnliches kann auch zustandekommen, wenn eine Website über www.beispiel.de und ebenso über beispiel.de erreichbar ist und keine Weiterleitung von der einen auf die andere Version vorhanden ist. Auch die Druckversion mancher Webseiten kann ein Duplicate Content-Problem verursachen.

  • Penguin 2.0: Google-Update straft Spam-Websites ab

    Vor wenigen Tagen hat Matt Cutts, Softwarentwickler bei Google, die zweite Generation des sogenannten Penguin-Updates bekannt gegeben. Das Update stellt in erster Linie eine erneute Verbesserung der Technologie zur Erkennung von Spam-Websites dar, nachdem Google vor gut einem Jahr mit Penguin 1.0 den ersten Schritt in diese Richtung machte.

    Was genau ist das Penguin 2.0 Update?

    Das oberste Gebot von Google ist relativ simpel: Der Suchmaschinen-Gigant will möglichst Websites von hoher Qualität in seinen Suchergebnissen präsentieren und damit dem Nutzer relevante Ergebnisse abliefern.

    Die „dunkle Seite“ des Internets beherbergt jedoch auch Websites, welche mit unlauteren Methoden versuchen, das Ranking von Websites gezielt zu verbessern. Zu solchen, von Google unerwünschten Methoden gehört z.B. der Aufbau von sogenannten Linkfarmen – dies sind Seiten, welche als einzigen Zweck das Verlinken anderer Websites verfolgen, um deren Ranking zu erhöhen und ansonsten keinen Mehrwert für die Surfer bieten. Unter anderem erkennt Google die Manipulationsversuche durch vermehrte Verwendung von sogenannten Moneykeywords (beispielsweise „Kredit“, „Sonnensegel“, „Versicherung“) in den Linktexten.

    Diese und weitere, von Google als Manipulationen angesehene Maßnahmen werden durch spezielle Algorithmen erkannt und führen zur Abstrafung der betreffenden Websites hinsichtlich ihres Rankings in den Suchergebnissen.

  • Remarketing-Anzeigen

    Remarketing mit Google AdWords: Eine effiziente Art, potentielle Kunden anzusprechen

    Stellen Sie sich vor: Sie gehen in Ihrer Einkaufspassage bummeln, betreten ein Geschäft und sehen etwas Interessantes. Sie sagen sich: „Ich werde ich mir später noch überlegen, ob ich das kaufe“. Sie gehen aus dem Geschäft raus, werden in den kommenden Tagen aber immer wieder durch Plakate in Ihrer Stadt an das Angebot des Geschäfts erinnert. Schlussendlich hat sich Ihr Kaufinteresse derartig verstärkt, dass Sie in das Geschäft zurückkehren und das Produkt kaufen.

    Diese tolle Methode kann tatsächlich online umgesetzt werden und nennt sich Remarketing.

    Remarketing mithilfe von Google AdWords und Google Analytics ist ein Verfahren, mit dem Besucher einer Website (z.B. eines Online-Shops) beim Surfen auf anderen Websites gezielt aufgegriffen und mit Werbeanzeigen angesprochen werden können. Die potentiellen Käufer werden dabei mit maßgeschneiderten Anzeigen im sogenannten Google Display-Netzwerk erreicht. Dieses umfasst Millionen von Websites, welche ihre Werbeflächen für Google zur Verfügung stellen.

    Remarketing-Anzeigen

    Google-Anzeigen auf einer Website im Display Netzwerk (focus.de)

  • Facebook Unternehmensseite

    Wie KMUs in Facebook gefunden werden können

    Soziale Netzwerke haben bereits seit geraumer Zeit eine nicht zu unterschätzende Bedeutung, wenn es um das Auftreten und Bekanntwerden von Unternehmen im Internet geht. Zusätzlich zur eigenen Webpräsenz besteht mit Facebook, Google+ und Co. die Möglichkeit, sich potentiellen Kunden zu präsentieren und mit diesen zu interagieren. Was kleine und mittelständige Unternehmen tun können, um im weltweit größten Online-Netzwerk Facebook leichter gefunden zu werden, ist Gegenstand dieses Blogartikels.

  • Google Map Maker

    Google Map Maker – einfach erklärt

    Seit wenigen Tagen ist der Google Map Maker in Deutschland verfügbar, nachdem dieser bereits 2008 im englischsprachigen Raum eingeführt wurde. Beim Map Maker handelt es sich um ein Online-Tool von Google, welches das Editieren von Eintragungen wie Gebäude, Straßen, oder POIs (Point of Interests) in Google Maps für Nutzer bzw. Unternehmen ermöglicht. Der Hintergrund des […]

  • Google Analytics (not provided)

    (not provided) – zahl, um die Daten zu sehen

    Was hat es in Google Analytics mit  (not provided) auf sich?

    Bereits seit Ende 2011 hat Google ein System für Google Analytics eingeführt, welches die in der organischen Suche durch Nutzer eingegebenen Keywords zum Großteil verschleiert und mit der Angabe (not provided) versieht. Damit wird gewissermaßen die Herkunft bzw. der Suchbegriff des jeweiligen Nutzers unkenntlich gemacht und entzieht sich der Auswertung der Besucherdaten durch den Webmaster einer Website.

  • Adwords Blog 1 Screenshot

    5 deutsche Google AdWords-Blogs, die Sie unbedingt verfolgen sollten

    Vor knapp 3 Monaten habe ich einen Blogartikel über 12 lesenswerte, deutsche SEO-Blogs  veröffentlicht. Da Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenwerbung idealerweise Hand in Hand gehen und Google AdWords genau wie andere Dienste des Anbieters regelmäßigen Veränderungen unterliegt, lohnt auch sich das Verfolgen von AdWords-Blogs. Die Top-5 unter den Blogs, die sich speziell mit der Thematik befassen, möchte ich Ihnen nun vorstellen.

  • Onpage-Ziele

    Besucheranalyse: Welche Alternativen gibt es zu Google Analytics?

    Google Analytics ist das wohl bekannteste und am weitesten verbreitete Tool für Webmaster, um den Besucherstrom auf die eigene Website inklusive Parameter wie Besucherherkunft, Verweildauer und Absprungrate zu analysieren. Diese und weitere Daten geben Aufschluss darauf, wie effektiv ein Webauftritt Interessenten bzw. potentielle Kunden für ein Produkt oder eine Dienstleistung anspricht. Insbesondere auch die Online-Marketing-Kanäle nach deren Profitabilität zu prüfen.

    Die Frage dabei lautet: Wie bekomme ich mehr Besucher auf meine Website und wie schaffe ich es, eine Website für Besucher attraktiv zu optimieren, um möglichst viele Kontaktanfragen oder Bestellungen zu erhalten?

    Nicht nur der Suchmaschinenriese Google bietet Tools für diesen Zweck an – auch eine Handvoll weiterer Anbieter stellt Werkzeuge mit vergleichbaren Möglichkeiten bereit. Doch reicht deren Potential an Google Analytics heran?

  • Google-Logo

    Übersicht: Suchmaschinen und deren aktuellen Verteilung

    Was die meistgenutzte Suchmaschine der Welt angeht, so nimmt Google seit jeher den ersten Platz vor all seinen Konkurrenten ein. In Deutschland ist der Vorsprung gegenüber alternativen Suchmaschinen sogar noch erheblich größer als in anderen Ländern wie beispielsweise in den USA oder China. Aber wirken sich SEO-Maßnahmen nur auf das Ranking in Google aus?

    Prozentuale Verteilung der Suchmaschinen

    Derzeit sind die Anteile der größten Suchmaschinen wie folgt verteilt (Stand:März 2013):

    Suchmaschine
    Verbreitung
    Google90,2%
    Bing2.3%
    T-Online1,1%
    Ask.com1,1%
    Yahoo0,8%
    Conduit0,8%
    Web.de0,7%
    Search.com0,7%
    AOL Suche0,7%
    gmx.net0,6%
  • Birte Gernhardt

    Videos auf KMU-Websites

    Gastartikel von Birte Gernhardt (gernhardtmedia.de) Rund 47 Millionen Internetnutzer haben sich im März vergangenen Jahres (2012) laut einer Erhebung mindestens ein Online-Video angeschaut. Unternehmen bietet sich über YouTube und Co., aber auch über die eigene Website die Möglichkeit ihre Reichweite auszubauen und neue Zielgruppen zu erschließen. Vorteile von Videos Mit Image- oder Produktvideos können Unternehmen […]

  • 3 veraltete SEO-Maßnahmen, die Ihnen heute eher schaden als nutzen

    Gastartikel von Felix Beilharz (http://felixbeilharz.de)

    Suchmaschinenoptimierung hat sich in den letzten Jahren sehr stark verändert. Techniken und Maßnahmen, die noch vor einigen Jahren allgegenwärtig waren und von jedem SEO angewendet wurden, haben inzwischen ihre Wirkung verloren. Doch nicht nur das: durch einige größere Updates im Google-Algorithmus können veraltete SEO-Maßnahmen eine Seite nachhaltig beschädigen und zu kompletten Ranking-Verlusten führen. Die folgenden veralteten Maßnahmen sollten Sie daher nicht mehr anwenden. Wenn Ihnen ein Berater oder eine Agentur eine dieser Maßnahmen empfiehlt, nehmen Sie besser die Beine in die Hand…