Online-Marketing-Blog

von SENSATIONAL MARKETING

  • Google Map Maker

    Google Map Maker – einfach erklärt

    Seit wenigen Tagen ist der Google Map Maker in Deutschland verfügbar, nachdem dieser bereits 2008 im englischsprachigen Raum eingeführt wurde. Beim Map Maker handelt es sich um ein Online-Tool von Google, welches das Editieren von Eintragungen wie Gebäude, Straßen, oder POIs (Point of Interests) in Google Maps für Nutzer bzw. Unternehmen ermöglicht. Der Hintergrund des […]

  • Google Analytics (not provided)

    (not provided) – zahl, um die Daten zu sehen

    Was hat es in Google Analytics mit  (not provided) auf sich?

    Bereits seit Ende 2011 hat Google ein System für Google Analytics eingeführt, welches die in der organischen Suche durch Nutzer eingegebenen Keywords zum Großteil verschleiert und mit der Angabe (not provided) versieht. Damit wird gewissermaßen die Herkunft bzw. der Suchbegriff des jeweiligen Nutzers unkenntlich gemacht und entzieht sich der Auswertung der Besucherdaten durch den Webmaster einer Website.

  • Adwords Blog 1 Screenshot

    5 deutsche Google AdWords-Blogs, die Sie unbedingt verfolgen sollten

    Vor knapp 3 Monaten habe ich einen Blogartikel über 12 lesenswerte, deutsche SEO-Blogs  veröffentlicht. Da Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenwerbung idealerweise Hand in Hand gehen und Google AdWords genau wie andere Dienste des Anbieters regelmäßigen Veränderungen unterliegt, lohnt auch sich das Verfolgen von AdWords-Blogs. Die Top-5 unter den Blogs, die sich speziell mit der Thematik befassen, möchte ich Ihnen nun vorstellen.

  • Onpage-Ziele

    Besucheranalyse: Welche Alternativen gibt es zu Google Analytics?

    Google Analytics ist das wohl bekannteste und am weitesten verbreitete Tool für Webmaster, um den Besucherstrom auf die eigene Website inklusive Parameter wie Besucherherkunft, Verweildauer und Absprungrate zu analysieren. Diese und weitere Daten geben Aufschluss darauf, wie effektiv ein Webauftritt Interessenten bzw. potentielle Kunden für ein Produkt oder eine Dienstleistung anspricht. Insbesondere auch die Online-Marketing-Kanäle nach deren Profitabilität zu prüfen.

    Die Frage dabei lautet: Wie bekomme ich mehr Besucher auf meine Website und wie schaffe ich es, eine Website für Besucher attraktiv zu optimieren, um möglichst viele Kontaktanfragen oder Bestellungen zu erhalten?

    Nicht nur der Suchmaschinenriese Google bietet Tools für diesen Zweck an – auch eine Handvoll weiterer Anbieter stellt Werkzeuge mit vergleichbaren Möglichkeiten bereit. Doch reicht deren Potential an Google Analytics heran?

  • Google-Logo

    Übersicht: Suchmaschinen und deren aktuellen Verteilung

    Was die meistgenutzte Suchmaschine der Welt angeht, so nimmt Google seit jeher den ersten Platz vor all seinen Konkurrenten ein. In Deutschland ist der Vorsprung gegenüber alternativen Suchmaschinen sogar noch erheblich größer als in anderen Ländern wie beispielsweise in den USA oder China. Aber wirken sich SEO-Maßnahmen nur auf das Ranking in Google aus?

    Prozentuale Verteilung der Suchmaschinen

    Derzeit sind die Anteile der größten Suchmaschinen wie folgt verteilt (Stand:März 2013):

    Suchmaschine
    Verbreitung
    Google90,2%
    Bing2.3%
    T-Online1,1%
    Ask.com1,1%
    Yahoo0,8%
    Conduit0,8%
    Web.de0,7%
    Search.com0,7%
    AOL Suche0,7%
    gmx.net0,6%
  • Birte Gernhardt

    Videos auf KMU-Websites

    Gastartikel von Birte Gernhardt (gernhardtmedia.de) Rund 47 Millionen Internetnutzer haben sich im März vergangenen Jahres (2012) laut einer Erhebung mindestens ein Online-Video angeschaut. Unternehmen bietet sich über YouTube und Co., aber auch über die eigene Website die Möglichkeit ihre Reichweite auszubauen und neue Zielgruppen zu erschließen. Vorteile von Videos Mit Image- oder Produktvideos können Unternehmen […]

  • 3 veraltete SEO-Maßnahmen, die Ihnen heute eher schaden als nutzen

    Gastartikel von Felix Beilharz (http://felixbeilharz.de)

    Suchmaschinenoptimierung hat sich in den letzten Jahren sehr stark verändert. Techniken und Maßnahmen, die noch vor einigen Jahren allgegenwärtig waren und von jedem SEO angewendet wurden, haben inzwischen ihre Wirkung verloren. Doch nicht nur das: durch einige größere Updates im Google-Algorithmus können veraltete SEO-Maßnahmen eine Seite nachhaltig beschädigen und zu kompletten Ranking-Verlusten führen. Die folgenden veralteten Maßnahmen sollten Sie daher nicht mehr anwenden. Wenn Ihnen ein Berater oder eine Agentur eine dieser Maßnahmen empfiehlt, nehmen Sie besser die Beine in die Hand…

  • Website-Ziele

    SEO-Reporting: Was kann und was muss enthalten sein?

    SEO-ReportSuchmaschinenoptimierung ist kein einmaliges Unterfangen, das einer Website sofort ein bestimmtes Ranking in Google & Co. verschafft, sondern ein zeitaufwändiger Prozess, der sich über längere Zeiträume hinweg erstreckt. Ranking-Faktoren verändern sich ebenso wie die Konkurrenz, sodass SEO-Maßnahmen regelmäßiger Pflege bedürfen.

    Um die kontinuierlichen Veränderungen und Auswirkungen der von einer SEO-Agentur durchgeführten Maßnahmen verfolgen zu können, sind regelmäßige, transparente Reportings wichtig. Wie stehe ich mit meiner Website in den Google-Rankings? Wie viele Verlinkungen existieren auf meine Seite? Diese, und noch weitere Informationen sollten aus regelmäßigen SEO-Reports hervorgehen.

  • Die ersten Schritte mit Google+ Local

    Google+ LocalGoogle+ Local ist ein Service zum Auffinden von lokalen Geschäften, Restaurants und sonstigen Orten, zu denen man Erfahrungsberichte sowie Empfehlungen und Fotos von Google+ Nutzern einsehen oder selbst erstellen kann. Seit dem Start von Googles sozialem Netzwerk ist die standardmäßige Suche nach lokalen Unternehmen auf diese Weise um viele Funktionen erweitert worden.

  • Die 8 größten Onpage-Fehler von B2B-Websites

    Onpage-FehlerStrategien zur Suchmaschinenoptimierung im Bereich von B2B-Websites zielen darauf ab, eine Internetpräsenz auf dem virtuellen Markt so zu positionieren, sodass potentielle Geschäftskunden optimal erreicht werden. Die Website-Optimierung für Google & Co. gehört mitunter zu den wichtigsten Marketingmaßnahmen für Unternehmer, denn auch im B2B-Bereich sind Suchmaschinen die wichtigste Informationsquelle für die Suche nach Dienstleistern bzw. Produktanbietern. Natürlich gehören dazu auch Offpage-Optimierungen wie z.B. der Aufbau von Backlinks. Allerdings werden bei Onpage-Maßnahmen, die also auf der Website an sich stattfinden, oft wichtige Dinge vernachlässigt oder falsch umgesetzt. Auf die 8 größten Onpage-Fehler möchte ich in diesem Blogbeitrag eingehen.

  • Google Shopping Ergebnisse

    Erst locken und dann abkassieren: Google Merchant Center wird kostenpflichtig

    Google Merchant CenterBereits im Mai 2012 kündigte Google seine Initiative zur schrittweisen Verbesserung der Shopping-Suche an, die in den USA bereits am 17. Oktober letzten Jahres abgeschlossen wurde. In Deutschland wird die erste größere Veränderung am 13. Februar 2013 eingeführt, indem die Shopping-Suchergebnisse visuell übersichtlicher auf den Ergebnisseiten präsentiert werden.

    Die grundlegende, bevorstehende Neuerung ist jedoch, dass Händler künftig für ihre Produktanzeigen bezahlen müssen – nachdem bisher keinerlei Gebühren erhoben wurden. Beim geschätzten Umsatz von 1,3 Milliarden Dollar, den die Betreiber von Online-Shops aufgrund von Shopping-Ergebnissen in der Google Suche erwirtschaftet haben, ist dies ein durchaus nachvollziehbarer Schritt.

  • Affiliate Marketing als Chance für KMUs – Interview mit Johannes Hansen

    Bastian: Hallo Johannes, schön, dass du dich für ein Interview zur Verfügung gestellt hast. Unser Thema ist dein Spezialgebiet – Affiliate Marketing. Erklär doch bitte mal, was man darunter versteht.

    Johannes: Hallo Bastian. Affiliate Marketing ist ein Unterbereich des Performance Marketings. Hierbei wird eine Werbeleistung nur vergütet, wenn auch tatsächlich ein Kauf oder ähnliches stattgefunden hat. Man unterscheidet grundsätzlich Cost per Sale (CPS) und Cost per Lead (CPL) Vergütungsmodelle. Bei CPS muss tatsächlich ein Kunde etwas kaufen (z.B. Schuhe in einem Online Shop) und es wird meist eine prozentuale Provision vom Warenkorbwert gezahlt. Bei CPL Modellen wird ein Lead vergütet. Dies kann irgendeine messbare Aktion eines Interessenten sein, also zum Beispiel wenn ein Besucher einen Newsletter abonniert oder ein Infopaket per Post anfordert.