Online-Marketing-Blog

von SENSATIONAL MARKETING

  • Website-Ziele

    SEO-Reporting: Was kann und was muss enthalten sein?

    SEO-ReportSuchmaschinenoptimierung ist kein einmaliges Unterfangen, das einer Website sofort ein bestimmtes Ranking in Google & Co. verschafft, sondern ein zeitaufwändiger Prozess, der sich über längere Zeiträume hinweg erstreckt. Ranking-Faktoren verändern sich ebenso wie die Konkurrenz, sodass SEO-Maßnahmen regelmäßiger Pflege bedürfen.

    Um die kontinuierlichen Veränderungen und Auswirkungen der von einer SEO-Agentur durchgeführten Maßnahmen verfolgen zu können, sind regelmäßige, transparente Reportings wichtig. Wie stehe ich mit meiner Website in den Google-Rankings? Wie viele Verlinkungen existieren auf meine Seite? Diese, und noch weitere Informationen sollten aus regelmäßigen SEO-Reports hervorgehen.

  • Die ersten Schritte mit Google+ Local

    Google+ LocalGoogle+ Local ist ein Service zum Auffinden von lokalen Geschäften, Restaurants und sonstigen Orten, zu denen man Erfahrungsberichte sowie Empfehlungen und Fotos von Google+ Nutzern einsehen oder selbst erstellen kann. Seit dem Start von Googles sozialem Netzwerk ist die standardmäßige Suche nach lokalen Unternehmen auf diese Weise um viele Funktionen erweitert worden.

  • Die 8 größten Onpage-Fehler von B2B-Websites

    Onpage-FehlerStrategien zur Suchmaschinenoptimierung im Bereich von B2B-Websites zielen darauf ab, eine Internetpräsenz auf dem virtuellen Markt so zu positionieren, sodass potentielle Geschäftskunden optimal erreicht werden. Die Website-Optimierung für Google & Co. gehört mitunter zu den wichtigsten Marketingmaßnahmen für Unternehmer, denn auch im B2B-Bereich sind Suchmaschinen die wichtigste Informationsquelle für die Suche nach Dienstleistern bzw. Produktanbietern. Natürlich gehören dazu auch Offpage-Optimierungen wie z.B. der Aufbau von Backlinks. Allerdings werden bei Onpage-Maßnahmen, die also auf der Website an sich stattfinden, oft wichtige Dinge vernachlässigt oder falsch umgesetzt. Auf die 8 größten Onpage-Fehler möchte ich in diesem Blogbeitrag eingehen.

  • Google Shopping Ergebnisse

    Erst locken und dann abkassieren: Google Merchant Center wird kostenpflichtig

    Google Merchant CenterBereits im Mai 2012 kündigte Google seine Initiative zur schrittweisen Verbesserung der Shopping-Suche an, die in den USA bereits am 17. Oktober letzten Jahres abgeschlossen wurde. In Deutschland wird die erste größere Veränderung am 13. Februar 2013 eingeführt, indem die Shopping-Suchergebnisse visuell übersichtlicher auf den Ergebnisseiten präsentiert werden.

    Die grundlegende, bevorstehende Neuerung ist jedoch, dass Händler künftig für ihre Produktanzeigen bezahlen müssen – nachdem bisher keinerlei Gebühren erhoben wurden. Beim geschätzten Umsatz von 1,3 Milliarden Dollar, den die Betreiber von Online-Shops aufgrund von Shopping-Ergebnissen in der Google Suche erwirtschaftet haben, ist dies ein durchaus nachvollziehbarer Schritt.

  • Affiliate Marketing als Chance für KMUs – Interview mit Johannes Hansen

    Bastian: Hallo Johannes, schön, dass du dich für ein Interview zur Verfügung gestellt hast. Unser Thema ist dein Spezialgebiet – Affiliate Marketing. Erklär doch bitte mal, was man darunter versteht.

    Johannes: Hallo Bastian. Affiliate Marketing ist ein Unterbereich des Performance Marketings. Hierbei wird eine Werbeleistung nur vergütet, wenn auch tatsächlich ein Kauf oder ähnliches stattgefunden hat. Man unterscheidet grundsätzlich Cost per Sale (CPS) und Cost per Lead (CPL) Vergütungsmodelle. Bei CPS muss tatsächlich ein Kunde etwas kaufen (z.B. Schuhe in einem Online Shop) und es wird meist eine prozentuale Provision vom Warenkorbwert gezahlt. Bei CPL Modellen wird ein Lead vergütet. Dies kann irgendeine messbare Aktion eines Interessenten sein, also zum Beispiel wenn ein Besucher einen Newsletter abonniert oder ein Infopaket per Post anfordert.

  • Ein Desaster: Trafficeinbruch durch neue Google Bildersuche

    Verstößt Google mit der kommenden Neuerung gegen das Urheberrecht?

    Seit geraumer Zeit hat der Suchmaschinengigant seine Bildersuche in der englischsprachigen Version zugunsten der Nutzerfreundlichkeit überarbeitet.

    Die neue Bildersuche kommt mit einer Slideshow in einer Art Web-App daher, welche die gefundenen Bildtreffer im Großformat auf der Seite von Google selbst darstellt – nachdem man in der alten Suche auf ein kleineres Vorschaubild klicken musste, um direkt zur Quellseite zu gelangen.

    Google Bildersuche

    Die neue Optik der Bildersuche

     

    Dazu kopiert Google die Bilder einmalig auf die eigenen Server, um die Quellseite weniger durch Traffic zu belasten  (so Google). Dies sei zugunsten der Geschwindigkeit und Nutzerfreundlichkeit. In Deutschland ist die überarbeitete Suche noch nicht verfügbar – laut Google soll diese aber in Zukunft weltweit verfügbar werden.

  • Werden Sie zum Stern von Bethlehem in den Suchergebnissen

    Wie Sie mit Mikrodaten in Suchergebnissen auffallen können

    MikrodatenMikrodaten sind Informationsschnipsel, die mittels einfacher HTML-Attribute bestimmte Inhalte kennzeichnen und diesen einen Informationstyp zuweisen. Solche Informationstypen sind z.B. Beurteilungen, Events oder Personen. Diese können weiterhin auch geschachelt sein – im letztgenannten Fall einer Person hätte man die Möglichkeit, spezifischere Angaben wie Kontaktdaten, Spitznamen oder den Beruf zu deklarieren.

    Durch Verwendung von Mikrodaten fügt man den Inhalten auf seiner Website also zusätzliche Informationen hinzu, die dem Nutzer nicht angezeigt werden. Stattdessen kennzeichnen sie relevante Informationsschnipsel, die Suchmaschinen auslesen und für die Darstellung der Suchergebnisse verwenden können – um es für den Nutzer wiederum einfacher zu machen, die passende Ergebnisseite zu finden.

  • 12 deutsche SEO-Blogs, die Sie unbedingt verfolgen sollten

    Die SEO-Branche unterliegt einem kontinuierlichen und dynamischen Wandel, weshalb es stets darauf ankommt, auf dem Laufenden zu bleiben. Nicht zuletzt aufgrund der regelmäßigen Neuerungen aus dem Hause Google ist es erforderlich, mit solchen Veränderungen Schritt zu halten. Für diesen Zweck eignen sich Blogs, die sich auf Suchmaschinenoptimierung spezialisiert haben und regelmäßig über das Neueste aus der Branche berichten. Eine Auswahl von 12 deutschsprachigen SEO-Blogs, die aktuell auch für das Jahr 2013 interessant zu verfolgen sind, möchte ich Ihnen hier vorstellen.

  • Mit SEO und Usability das Inbound Marketing verbessern

    Gastartikel von Lambert Schuster, Unternehmensberater, Köln

    Unternehmensberater Lambert SchusterInbound Marketing bietet ein großes Potenzial für Ihr Unternehmen

    Wie schaffen Sie es, Kunden für sich und Ihr Angebot zu begeistern? Nutzen Sie die Möglichkeiten, die sich Ihnen durch das Internet bieten ausreichend, um Interessenten in Kunden zu verwandeln? Wie steht es um Ihre Suchmaschinenoptimierung, das Suchmaschinenmarketing, die berühmten „Sozialen Medien“, das Netzwerken? Haben Sie einen Blog? Kann man sich auf Ihrer Website gut zurechtfinden, spannende Inhalte lesen und ohne Umstände mit Ihnen Kontakt aufnehmen?

    Wenn das alles auf Sie nicht zutrifft, dann wird es höchste Zeit, diese Inbound Marketing Tools zu nutzen. Ich kann es Ihnen nur empfehlen und aus eigener Erfahrung berichten: Durch den konsequenten Einsatz der Möglichkeiten habe ich mein Inbound Marketing enorm verbessert und bekomme inzwischen wöchentlich eine Anfrage zu meiner Unternehmensberatung. Klingt gar nicht so viel, ist es aber – überdurchschnittlich viel sogar.

  • Lokal gefunden werden: Präsentation zum Local SEO

    Wie können Sie für lokale Suchbegriffe, wie z.B. Anwalt Köln, in Google gut gefunden werden? Dies habe ich im Rahmen des Suchmaschinenoptimierung-Seminars von Felix Beilharz in einer einstündigen Präsentation erklärt. Sicherlich könnte man zu diesem Thema auch einen ganzen Tag referieren, allerdings sollte die Präsentation nur einen Einblick in die Thematik „Local SEO“ geben.

  • 5 Gründe, warum Ihre Website keine Kunden generiert

    Haben Sie sich schon einmal gefragt, was Ihre Website beinhalten muss, um Kunden zu erhalten?

    Wenn Sie ein kleines oder mittelständisches Unternehmen (KMU) führen, sollte die Website ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Marketing-Bemühungen sein. Die Website ist der Repräsentant Ihres Unternehmens, welcher wertvolle Informationen preisgibt und den Wunsch nach gut zahlenden Kunden generiert. Das bedeutet für Sie, Ihre Website sollte ansprechende Inhalte anbieten, die ausreichend viele Besucher anlockt.

    Leider machen jedoch viele KMUs die gleichen Fehler mit Ihren Websites. In diesem Beitrag werde ich Ihnen die 5 Gründe dafür liefern, warum die Websites keine Kunden generieren.

  • Jahresrückblick 2012: Die Top 8 Neuerungen in Google Analytics – eine Übersicht

    Die vielseitigen Werkzeuge von Google Analytics werden laufend um nützliche Funktionen erweitert, mit denen Webmaster den Traffic auf ihrer Website analysieren und verfolgen können. Eine bessere Erfolgskontrolle von AdWords-Kampagnen macht Google Analytics auch für Werbetreibende besonders interessant. Die wichtigsten Neuerungen des Jahres 2012 werden im Folgenden in chronologischer Reihenfolge vorgestellt.
     

    Social Media Reports

    März

    Social Media Reports

    Report über die Aktivität in sozialen Netzwerken (Quelle: google.com/analytics)

    Den Wert von sozialen Netzwerken für Marketingzwecke zu identifizieren war lange Zeit eine Herausforderung – mit den neu eingeführten Social Media Reports schließt Google nun eine große Lücke. Durch Messen und Weiterverfolgen von Traffic, der von Social Media ausgeht, kann man feststellen, inwieweit dieser zu Conversions führt.

    Zudem bekommt man einen Einblick in die Aktionen von Nutzern innerhalb von sozialen Netzwerken, wie Facebook, Twitter und Google+ – und auf welchen Netzwerken der Content, den man veröffentlicht, am meisten geteilt wird.

    Anhand dieser Daten kann man anschließend gezielt seine Marketingstrategien für soziale Netzwerke optimieren.