Remarketing mit Google AdWords: Eine effiziente Art, potentielle Kunden anzusprechen

Stellen Sie sich vor: Sie gehen in Ihrer Einkaufspassage bummeln, betreten ein Geschäft und sehen etwas Interessantes. Sie sagen sich: „Ich werde ich mir später noch überlegen, ob ich das kaufe“. Sie gehen aus dem Geschäft raus, werden in den kommenden Tagen aber immer wieder durch Plakate in Ihrer Stadt an das Angebot des Geschäfts erinnert. Schlussendlich hat sich Ihr Kaufinteresse derartig verstärkt, dass Sie in das Geschäft zurückkehren und das Produkt kaufen.

Diese tolle Methode kann tatsächlich online umgesetzt werden und nennt sich Remarketing.

Remarketing mithilfe von Google AdWords und Google Analytics ist ein Verfahren, mit dem Besucher einer Website (z.B. eines Online-Shops) beim Surfen auf anderen Websites gezielt aufgegriffen und mit Werbeanzeigen angesprochen werden können. Die potentiellen Käufer werden dabei mit maßgeschneiderten Anzeigen im sogenannten Google Display-Netzwerk erreicht. Dieses umfasst Millionen von Websites, welche ihre Werbeflächen für Google zur Verfügung stellen.

Remarketing-Anzeigen

Google-Anzeigen auf einer Website im Display Netzwerk (focus.de)

Mit dieser Marketingstrategie lassen sich Kunden generieren, welche zuvor die Website eines Anbieters von Waren oder Dienstleistungen aufgerufen und Interesse an deren Angeboten gezeigt haben. Dabei können sowohl Text- als auch Bildanzeigen, die beispielsweise Sonderangebote, Rabatte, Gutscheincodes oder ähnliches bewerben, verwendet werden.

Was spricht für Remarketing?

Mittels Remarketing kann man besonders effizient und gezielt jene Interessenten ansprechen, die eine überdurchschnittliche Kaufgesinnung haben und somit einen größeren Wert darstellen. Das Nutzerverhalten während der Produktsuche im eigenen Webshop kann genau erfasst und für die gezielte, erneute Ansprache genutzt werden. Doch nicht nur unentschlossene Kunden, die sich mitten in der Kaufphase befinden können angesprochen werden. Durch gezielte „Reaktivierung“ von Nutzern, die bereits ein Produkt im Online-Shop gekauft haben, kann die Kundenbindung aktiv erhöht werden und der Kunde zu einem erneuten Kauf überzeugt werden.

Durch Remarketing können Konversionsraten erzielt werden, die um ein Vielfaches höher sind als bei der unspezifischen Ansprache von potentiellen Käufern.

Wie funktioniert Remarketing mit Google AdWords?

Das Remarketing in Verbindung mit einem Google AdWords-Konto ist am effizientesten zu erreichen, wenn dabei zusätzlich auf Google Analytics zurückgegriffen wird. Voraussetzung ist, dass das AdWords-Konto mit dem Analytics-Konto verknüpft wurde. Desweiteren ist eine kleine Anpassung am Analytics-Code sowie eine Überarbeitung der im eigenen Impressum angegebenen Google Analytics Datenschutzrichtlinien vonnöten, da für das Remarketing zusätzliche Nutzerdaten erfasst und gespeichert werden.


Zunächst können in Google Analytics Remarketing-Listen angelegt werden, welche eine spezifische Zielgruppe definieren, die später angesprochen werden soll. Dabei kann auf unterschiedlichste Messwerte wie Besuchsdauer, Aufruf bestimmter Seiten oder ein bestimmtes Event wie z.B. das Abonnieren eines Newsletters zurückgegriffen werden. Durch Kombination solcher Parameter können z.B. folgende Zielgruppen festgelegt werden:

  • Besucher, die bereits 3 mal die Seite besucht haben und noch keinen Kauf getätigt haben
  • Besucher, die mindestens 5 Minuten Zeit in einer bestimmten Produktkategorie des Online-Shops verbracht haben
  • Besucher, die einen Artikel in den Warenkorb gelegt haben und daraufhin die Seite verlassen haben

Die Möglichkeiten sind dabei nahezu unendlich vielfältig und dementsprechend hochspezifisch, sodass genau die gewünschte Zielgruppe erreicht werden kann. Die angelegten Remarketing-Listen werden anschließend in Google AdWords importiert und es können Remarketing-Kampagnen angelegt werden. Mit diesen werden schalten dann Anzeigen im Google Display Netzwerk geschaltet, die spezifisch für eine bestimmte Remarketing-Liste ausgelegt sind und nur einen klar umrissenen Kreis von Nutzern ansprechen. Das Tracking der einzelnen Nutzer verläuft anonym und wird über Cookies realisiert, die auf dessen Rechner lokal angelegt werden.

Für Remarketing-Kampagnen sind keine Keywords notwendig, können aber zusätzlich zur themen-/kontextbasierten Anzeigenschaltung für die weitere Eingrenzung verwendet werden. Um zu verhindern, dass Nutzer mit Anzeigen einer Remarketing-Kampagne „überflutet“ werden und diese womöglich mehrfach am Tag gezeigt bekommen, ist das Einrichten einer Obergrenze möglich und sinnvoll („Frequency Capping“).

Fazit

Remarketing ist ein mächtiges Konzept, das durch seine zielgerichtete Ansprache von definierten Zielgruppen eine sehr wirkungsvolle Möglichkeit ist, um potentielle Kunden mit überdurchschnittlicher Kaufgesinnung zu gewinnen. Google bietet mit Google AdWords und Analytics die Grundlage, um Remarketing flexibel einzusetzen und auf die Zielgruppen anzupassen. Für kommerzielle Anbieter von Waren und Dienstleistungen im Netz ist dies somit eine wertvolle Strategie, mit der hohe Konversionsraten erzielt werden können.

Gefällt dir dieser Blogartikel? Dann teile ihn gerne!

Über den Autor

Bastian Sens

Bastian ist seit 2010 Geschäftsführer der Sensational Marketing GmbH in Leverkusen. In seinen Büchern und Seminaren erklärt der Online-Stratege anschaulich, wie Unternehmen strategisch im Online-Marketing noch besser agieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.