Wie KMUs in Facebook gefunden werden können

Soziale Netzwerke haben bereits seit geraumer Zeit eine nicht zu unterschätzende Bedeutung, wenn es um das Auftreten und Bekanntwerden von Unternehmen im Internet geht. Zusätzlich zur eigenen Webpräsenz besteht mit Facebook, Google+ und Co. die Möglichkeit, sich potentiellen Kunden zu präsentieren und mit diesen zu interagieren. Was kleine und mittelständige Unternehmen tun können, um im weltweit größten Online-Netzwerk Facebook leichter gefunden zu werden, ist Gegenstand dieses Blogartikels.

Die eigene Unternehmensseite

Das allerwichtigste ist zunächst eine eigene Seite, mit der sich ein Unternehmen auf Facebook präsentieren und grundsätzliche Informationen darbieten kann. Dabei sind eine detaillierte Beschreibung und die korrekte Einordnung des Unternehmens in die verschiedenen Kategorien das A und O. Ein Online-Shop sollte dementsprechend besser die Option „Marke/Produkt“ wählen als sich als „lokales Unternehmen“ zu bezeichnen, auch wenn man ein lokales Büro führt. Dies dient einer effizienteren Auffindbarkeit durch die Suche.

Facebook Unternehmensseite

Überblick über die verschiedenen Kategorien, denen eine Facebook-Seite angehören kann.

Facebook Ads

Auf Facebook ist es Unternehmen möglich, Anzeigen zu entwerfen und kostenpflichtig zu schalten. Interessant ist, dass man genau festlegen kann, welche Zielgruppe man erreichen möchte. Standort, Alter, Geschlecht oder auch die Zugehörigkeit zu bestimmten Kategorien können so im Vorfeld festgelegt werden, um die ideale Zielgruppe ansprechen zu können.

Dabei hat man die Wahl, entweder pro Klick oder pro 1000 Impressionen zu bezahlen. Der genaue Preis einer Anzeige wird nach dem Auktionsprinzip festgelegt, da der vorhandene Platz für die Anzeigen begrenzt ist. Diese werden Facebook-Nutzern im Bereich rechts des Nachrichtenstroms angezeigt.

Facebook-Anzeige

Beispiel für eine Anzeige auf Facebook

Facebook Graph Search

Mit der zurzeit in der Beta-Phase befindlichen Facebook Graph Search plant das Online-Netzwerk eine mächtige Suchfunktion, dessen Datenbank aus sämtlichen, öffentlich zugänglichen Informationen von Mitgliedern und Seiten des Netzwerks besteht. Durch Suchanfragen in Form ganzer Sätze soll es Nutzern dann beispielsweise möglich sein, „Restaurants, die meinen Freunden gefallen“ aufzufinden. Durchsucht werden daraufhin Status-Nachrichten, „Gefällt mir“-Angaben, Fotos und Interessen anderer Facebook-Mitglieder – gegebenenfalls ergänzt durch Daten aus Microsoft’s Suchmaschine Bing, falls zu einer Suchanfrage nicht genügend Daten vorhanden sind.

Ob die Suchergebnissseiten der Graph Search für die Einblendung von Werbung genutzt werden kann, ist nicht bekannt. Weiterhin unklar ist, wann Facebook die neue Suchfunktion weltweit verfügbar machen wird – nach eigenen Angaben des Konzerns befinden sich die Entwicklungen noch in der Anfangsphase.

Facebook SEO: So können Sie sich vorbereiten

Die Facebook Graph Search wird voraussichtlich eine echte Konkurrenz zu Google darstellen, da die auf den Erfahrungen und Vorlieben anderer Menschen beruhenden Ergebnisse relevanter sein sollen als die von einer herkömmlichen Websuche. Dementsprechend sinnvoll sind Maßnahmen, um die Auffindbarkeit seiner Unternehmensseite zu verbessern.

Facebook-Graph-Search

Die wichtigsten Faktoren hierbei sind der Aufbau einer großen Community und die Interaktion mit den Nutzern. Dazu sollten regelmäßig Statusmitteilungen veröffentlicht und die Nutzer zum Teilen und „Liken“ der eigenen Beiträge animiert werden, damit ihr Unternehmen auch außerhalb ihrer bereits bestehenden Community bekannt wird. Der Upload von Fotos mit Markierungen von Personen – so zum Beispiel Kunden oder Interessenten ihres Unternehmens – steigert ebenfalls ihren Bekanntheitsgrad.

Gleiches gilt auch für das soziales Netzwerk Google+, da Social Signals auch für Google mehr und mehr an Bedeutung gewinnen.

Fazit

Unternehmen steht eine breite Palette an Möglichkeiten zur Verfügung, um sich im derzeit größten Online-Netzwerk zu positionieren und den eigenen Kundenkreis auszubauen. Manche dieser Maßnahmen sind im Handumdrehen umgesetzt, andere erfordern regelmäßige Interaktion mit der Community. Nichtsdestotrotz zahlen sich diese Bemühungen früher oder später aus, weshalb eine Optimierung des eigenen Facebook-Auftritts eine hervorragende Ergänzung zur Suchmaschinenoptimierung für Google darstellt.

Bilder: Facebook.com

Gefällt dir dieser Blogartikel? Dann teile ihn gerne!

Über den Autor

Bastian Sens

Bastian ist seit 2010 Geschäftsführer der Website-OpTEAMierer von Sensational Marketing in Leverkusen. In seinen Seminaren erklärt er anschaulich, wie Google funktioniert und Websites für Google und mehr Aufmerksamkeit optimiert werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.