Onpage-Ziele (Artikelserie: Teil 2)

Onpage-ZieleIm ersten Teil unserer Artikelserie zum Thema Website-Ziele haben wir Ihnen bereits eine Einleitung in die Grundlagen der Zielsetzung gegeben und dargestellt, wobei es bei der Definierung von Zielen ankommt. Dabei waren besonders wichtig

  • sich nicht zu allgemeine Ziele zu setzen (sondern spezifische)
  • einen Zeitraum festlegen, innerhalb dessen ein Ziel erreicht werden soll
  • die Messbarkeit und Nachvollziehbarkeit des Fortschritts zu gewährleisten
  • ein realistisches Ziel zudefinieren.


Da Website-Ziele des Weiteren nach verschiedenen Bereichen unterteilt werden sollten – z.B. Onpage-, Offpage- und Konversionsziele, gehen wir im folgenden Abschnitt unserer Artikelserie auf die einzelnen Bereiche näher ein und beginnen diese Woche mit den Onpage-Zielen.

Mögliche SEO Onpage-Ziele für eine Website

Onpage-Maßnahmen bei der Suchmaschinenoptimierung umfassen alle technischen, gestalterischen und inhaltlichen Aspekte auf einer Website selbst. Ziele können sowohl zu Beginn eines Website-Projekts, als auch im Nachhinein aufgestellt werden – es ist also nie zu spät dafür. Onpage-Ziele können sich dabei unter anderem mit den folgenden Bereichen beschäftigen:

  • Erhöhung des Website-Traffics auf eine bestimmte Anzahl an Besuchern pro Tag: Aus hohen Besucherzahlen resultieren eine höhere Bekanntheit Ihrer Seite und mehr potentielle Kunden. Die Besucherzahl ist somit eine zentrale Kennzahl und kann so ideal für Zielsetzungen berücksichtigt werden.

Besucherzahlen Onpage-Ziel

  • Einhalten bzw. Erreichen spezifischer Kennzahlen (z.B. Absprungrate): Zentrale Kennzahlen anhand derer die Qualität der Nutzererfahrung bemessen werden können, eignen sich hervorragend für Ihre Ziele und sollten in jedem Fall bei der Suchmaschinenoptimierung berücksichtigt werden. Dazu gehören:
    • Absprungrate: Der Prozentsatz an Besuchern, die nach Betrachten einer einzigen Unterseite ihre Seite wieder verlassen haben
    • Seiten pro Besuch: Wie viele Unterseiten hat sich ein Besucher Ihrer Webpräsenz durchschnittlich angesehen, bevor er wegnavigiert ist?
    • Besuchsdauer: Wie lange beschäftigt sich der Besucher mit dem Inhalt einer oder mehrerer Unterseiten?
  • Regelmäßige Veröffentlichung von Content im eigenen Blog: Führen Sie einen eigenen Blog, so ist das regelmäßige Schreiben von Artikeln sinnvoll, um eine treue Leserschaft zu gewinnen. Neben dem möglichen Ziel, alle x Tage einen Artikel zu veröffentlichen, könnten Sie auch eine Liste von Themen anlegen, die Sie innerhalb eines bestimmten Zeitraums in Form von Blogartikeln abhandeln möchten.
  • Usability: Die Bedienerfreundlichkeit ist ein nicht zu vernachlässigendes Kriterium bei der Website-Gestaltung. Diese kann u.a. anhand der Anzahl an Klicks bemessen werden, die für die Navigation auf eine beliebige Unterseite benötigt wird. Je schneller ein Besucher navigieren und auf die gewünschte Unterseite gelangen kann, desto besser – dementsprechend lohnt sich auch hier eine Zielsetzung.
  • Optimierung des Website-Codes (Beseitigung von HTML-Fehlern, Verbesserung der Ladezeit): Zu den grundsätzlichen SEO-Faktoren gehören bekanntlich die Qualität des Quellcodes und die Ladezeit einer Website. Da letztere zudem auch einen besonders großen Einfluss auf die Besuchererfahrung hat (zu langsam ladende Websites veranlassen den Besucher eher dazu, die Seite zu verlassen), bieten sich Ziele in dieser Richtung besonders an. Ein hervorragendes Tool, das Sie dabei unterstützen kann, ist PageSpeed Insights von Google. Nach der Analyse Ihrer Website und der Vergabe eines Scores (max. 100) schlägt das Tool Ihnen sämtliche Punkte vor, die es zu verbessern gilt.

Google Pagespeed

 

Speziell für Online-Shops stehen noch weitere Möglichkeiten zur Verfügung, so zum Beispiel:

  • Erstellung von X individuellen Produktbeschreibungen für Produkte einer bestimmten Kategorie eines Online-Shops
  • Vereinfachung des Bestellvorgangs: Damit der Kunde einen möglichst unbeschwerlichen Weg vom Warenkorb zur Bestellung eines Produktes hat, lohnen sich Optimierungsmaßnahmen hier besonders. Sind evtl. auch weitere Bezahlmöglichkeiten interessant?

Bestenfalls bestehen präzise festgelegte Onpage-Ziele aus einer Kombination mehrerer Aspekte – hinzukommen können auch Rahmenbedingungen, bei denen Sie zum Beispiel folgende Dinge berücksichtigen können: Zu welchem Preis möchte ich mein Ziel erreichen? Können zugunsten der Erreichung eines Ziels andere Aspekte vernachlässigt werden (etwa die Verkleinerung des Produktsortiments zugunsten eines übersichtlicheren Shops)? Kann ich das Ziel mit eigenen Mitteln und Ressourcen erreichen, oder sollte ich auf externe Dienstleister zurückgreifen?

Beispiele für spezifische Onpage-Ziele

In Hinblick auf die zuvor erwähnten Bereiche könnten Sie sich zum Beispiel auf folgende Ziele konzentrieren:

  • „Bis Ende Juli 2014 soll der Google PageSpeed Score meiner Website von derzeit 80/100 auf 90/100 Punkten verbessert werden.“
  • „Die Absprungrate auf der Startseite sowie Unterseite XY soll bis Ende des laufenden Monats auf unter 50 % verringert werden.“
  • „Durch wöchentlich erscheinende Blogartikel soll die Gesamtbesucherzahl innerhalb der nächsten 4 Monate um mindestens 15 % erhöht werden.“

All diese Beispielziele haben gemeinsam, dass sie realistische und messbare Verbesserungen darstellen, die sich auf einen konkreten Zeitpunkt oder Zeitraum beziehen.

 

Der nächste Teil unserer Artikelserie wird sich mit der Festlegung und dem Erreichen von Offpage-Zielen beschäftigen.

 

Gefällt dir dieser Blogartikel? Dann teile ihn gerne!

Über den Autor

Bastian Sens

Bastian ist seit 2010 Geschäftsführer der Sensational Marketing GmbH in Leverkusen. In seinen Büchern und Seminaren erklärt der Online-Stratege anschaulich, wie Unternehmen strategisch im Online-Marketing noch besser agieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.