SEO-Texte schreiben

SEO-Texte schreiben – so geht’s richtig! In 3 Phasen zum Erfolg


Wir schreiben das Jahr 2010. Die Suchmaschinenoptimierung steckt noch in den Kinderschuhen. Mein derzeitiges Ziel: Die Website des Getränkemarkts meiner Eltern im Google Ranking nach oben zu bringen. Was auch gelingt. Die von mir mit Keywords überfüllte Website steht für den Suchbegriff „Getränke Leverkusen“ schon nach drei Monaten auf Platz Eins der Suchergebnisse.

Zehn Jahre später hat sich in der Suchmaschinenoptimierung einiges getan. Gute SEO-Texte schreiben besteht nicht mehr nur aus Keyword-Stuffing.

Denn Google, die weltweit größte Suchmaschine, entwickelt stetig ihre Bewertungskriterien für Websites weiter.

Dabei wurde die Wichtigkeit der Maßnahmen, die du als Websitebetreiber beeinflussen kannst, seit 2010 deutlich herabgesetzt. Eine entscheidende Rolle für das Ranking spielen heute (mit insgesamt 200 anderen bekannten und unbekannten Faktoren) die Signale der Nutzer: Wie lange bleiben sie auf deiner Seite? Teilen sie deine Seite? Interagieren sie mit den Inhalten?

Diese Nutzersignale auf deiner Website fallen Google positiv auf und deine Seite steigt Position für Position nach oben..

Schreibe SEO-Texte deshalb für den Menschen. Greife Probleme deiner Zielgruppe auf und biete einen Mehrwert. Denn wenn Google merkt, dass mehreren Usern eine Seite gefällt, gefällt sie wahrscheinlich auch den anderen Nutzern.

Das Klischee eines vor Keywords triefenden SEO-Textes, der nur mit dem Fokus auf ein hohes Ranking verfasst wurde, ist also überholt.

Trotzdem: Inhalte für Google verständlich zu machen und die Relevanz deiner Website zu betonen, bleibt wichtig. Dass Google den Inhalt deiner Website versteht, ist grundlegend dafür, viele Websitebesucher und damit Nutzersignale zu generieren.

Erfolgreich SEO-Texte schreiben – Experte Bastian Sens erklärt im Video, worauf es ankommt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

SEO-Texte schreiben: Wie setzt du das in der Praxis am besten um?

Wie du einen SEO-Text richtig schreibst und damit sowohl Google als auch deine Leser begeisterst, verrät dir dieser Blogartikel.

In drei Phasen wirst du

Will es mit dem SEO-Texte schreiben mal nicht auf Anhieb klappen? Am Ende des Blogeintrags gibt es Tipps zur kreativen Textplanung für dich. Perfekt für Tage, an denen dein Gedankenmotor eine kleine Starthilfe gebrauchen kann.

 

SEO-Texte schreiben: Phase 1: Deine Zielgruppe und ihre Gefühle

Zur Erinnerung: SEO-Texte schreiben wir für den Menschen. Okay. Aber wer sind die Menschen, die deine Texte lesen? Wenn du einen SEO-Text schreiben möchtest, der die Probleme deiner Leser löst und ihnen einen wirklichen Mehrwert bietet, musst du ihre Wünsche, Probleme und Sorgen kennen.

Um diese Eigenschaften zu definieren, solltest du Personae deiner Zielgruppe erstellen. Das kann zum Beispiel so aussehen:

SEO Personadefinition
(Abb. 1) Personadefinition – Beispiel

Erweitere die Personae um Wünsche, Probleme und Sorgen. Sie dienen dir als Repräsentation deiner Zielgruppe und erleichtern es, sie im Text zu adressieren.

 

Limbic Map®

Emotionen bestimmen unser Verhalten!

Wusstest du, dass wir 70% unserer Kaufentscheidungen emotional treffen?

Wecke die Emotionen deiner Zielgruppe deshalb unbedingt auch beim SEO-Texte schreiben. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden dann Bestellungen oder positive Nutzersignale auf deiner Website einfliegen.

Das schaffst du zum Beispiel indem du:

  • bildlich schreibst (z.B.: Starthilfe für den Gedankenmotor)
  • beschreibst wie sich etwas anfühlt
  • konkrete Situationen nacherzählst

 

Doch welche emotionalen Ausprägungen hat deine Zielgruppe?

Der Neuromarketing-Ansatz Limbic® (Dr. Häusel) versucht diese Frage zu ergründen.

Die Theorie: Entscheidungen werden überwiegend aus emotionalen und unbewussten Gründen getroffen. Von großer Bedeutung ist daher das limbische System des Gehirns.

Es gibt drei Motiv- und Emotionssysteme die den Menschen je nach Präferenz leiten:

  • Balance: Sicherheit, Risikovermeidung und Stabilität
  • Dominanz: Selbstdurchsetzung, Konkurrenzverdrängung, Status, Macht, Autonomie
  • Stimulanz: Entdeckung von Neuem, Lernen von neuen Fähigkeiten
Limbic Map
(Abb 2.) Quelle: https://www.konversionskraft.de/neuromarketing/limbic-map-types.html

Versuche die Personae deiner Zielgruppe in der Limbic Map einzuordnen. Sind ihre Ziele Stabilität und Sicherheit? Oder doch Status und Macht? Worauf springen sie eher an und wo würden sie sich selbst einordnen?

Hast du direkten Kontakt zu deiner Zielgruppe, kannst du sie auch bitten, den Limbic Test auf der Website von Dr. Häusel zu machen. Im schnellen Selbsttest kann die Einordnung in der Limbic Map herausgefunden werden. https://www.haeusel.com/test/limbic-test

Adressiere ihre emotionalen Ausprägungen dann gezielt beim SEO-Texte schreiben.

 

Phase 2: Keywordrecherche – deine Grundlage um richtig gute SEO-Texte zu schreiben

Deine Zielgruppe hast du jetzt klar vor Augen. Nun steht die Keywordrecherche an.

Erst wenn du herausgefunden hast, was deine Zielgruppe bei Google eingibt, kannst du diese durch das SEO-Texte schreiben erreichen. Dieser Auszug aus meinem Buch „Das SEO-Cockpit“ macht es deutlich:

„Im Jahr 2013 erstellte ich eine Keywordrecherche für meine Agentur Sensational Marketing. Dabei fand ich heraus, dass die Zielgruppe nach ihrem Content-Management-System und SEO sucht, also zum Beispiel „Joomla SEO“. Dazu erstellte ich einen Blogartikel mit sieben Tipps (vgl. Sens 2013), welcher in kürzester Zeit auf der ersten Seite in Google positioniert war. Dass es so schnell ging, hatte einen Grund: Zum einen habe ich natürlich die SEO-Hausaufgaben – also den Artikel entsprechend dem Keyword „Joomla SEO“ zu optimieren – gemacht, und zum anderen stellte sich heraus, dass die Konkurrenz dieses Keyword nicht auf dem Radar hatte.

Die Wettbewerber hatten nicht einen Artikel dazu geschrieben. So wanderte der Eintrag also stetig weiter nach oben in Google und wir generierten die ersten Besucher für unsere Website. Nach wenigen Wochen kam auch schon der erste Anruf: „Herr Sens, Sie sind doch Experte für das Thema Joomla SEO, und wir suchen eine SEO-Agentur für unsere Website.“ Der Interessent wurde zu einem Kunden und letztlich zum Stammkunden – wir optimieren heute immer noch sehr erfolgreich seine Website.“

 

 

Was dieses Beispiel zeigen soll: In der Keywordrecherche steckt riesiges Potenzial. Findest du Keywords, die deine Zielgruppe eingibt und Wettbewerber bestenfalls außer Acht lassen, hast du ein starkes Online-Marketing-Instrument gefunden, das essenziell für das SEO-Texte schreiben ist.

 

Brainstorming

Starte deine Keywordrecherche mit einem Brainstorming. Überlege, wonach deine Zielgruppe suchen könnte und notiere alle Begriffe die dir einfallen in einer Excel-Datei. Auch Wortkombinationen sind gut. Beschränke dich nicht auf eine Mindest- oder Maximalanzahl an Wörtern.

Und: Überlege dabei nicht lange. Ob ein Begriff für’s SEO-Texte schreiben zu 100% geeignet ist oder nicht, ist anfangs erstmal egal.

Nutze diese Excel-Vorlage für deine Keywordrecherche: https://bastiansens.de/outvorlagekw.

 

Keyword-Shuffler

Das Kombinieren verschiedener Variationen mit einem Stamm heißt Keyword-Shuffling (Erlhofer 2018).

Beispielhaft für den Stamm „SEO-Texte“ sähe das so aus:

  • SEO-Texte schreiben
  • SEO-Texte schreiben lernen
  • SEO-Texte tools

Für deine Keywords kannst du dir solch eine Liste einfach erstellen lassen. Nutze dazu das Keyword-Shuffling-Tool https://toptal.com/marketing/mergewords. Bestimmt kommst du auf einige neue Ideen.

 

Wettbewerbsanalyse

Schaue als nächstes auf deine Wettbewerber. Auf welche Keywords optimieren sie, wenn sie SEO-Texte schreiben?

Der Blick auf Texte anderer kann hilfreich sein. Denn selbst wenn für ein Keyword schon Konkurrenz vorhanden ist, kann es sich lohnen beim SEO-Texte schreiben darauf zu optimieren. Der Anspruch ist dann natürlich, langfristig auf Position Eins der Suchergebnisse zu stehen!

Um zu analysieren, für welche Keywords die Konkurrenz gefunden wird, kannst du verschiedene SEO-Tools verwenden. Dabei solltest du auf eine umfangreiche Datenbasis zurückgreifen. Kostenlose Tools werden dir beim SEO-Texte schreiben deshalb nicht weiterhelfen.

In meiner Agentur nutzen wir Sistrix.de. Die Datenbank des Bonner Unternehmens beinhaltet über 17,5 Mio. Keywords, für die es wöchentlich die Top 100 Suchergebnisse in Google.de (und zwölf anderen Ländern) abfragt.

Die Ergebnisse verknüpft Sistrix dann mit den Domains, für die die Keywords gefunden werden.

Sistrix SEO Ergebnisse
(Abb. 3) Gefundene Keywords für sensational.marketing in Sistrix. (Quelle: Sistrix GmbH)

Lässt du also die Domain eines Konkurrenten untersuchen, bekommst du eine Liste mit allen Keywords, für die dieser gefunden wird. Füge die Liste mit einer neuen Registerkarte in deine Excel-Datei ein. Nun wiederhole den Prozess für mindestens vier weitere Wettbewerber.

 

Google Suchvorschläge

(Abb. 4) Google Suchvorschläge, Quelle: https://www.stephan-czysch.de/online-marketing-tipps/suchvorschlaege-google-suggest

Sicher kennst du diese Suchvorschläge in Google. Sie können hilfreiche Ideen für deine Keywordrecherche sein, denn die Wahrscheinlichkeit, dass die Suchenden auf die Vorschläge klicken, ist relativ hoch.

Mit dem teils kostenlosen Tool Hypersuggest (https://www.hypersuggest.com/de/) kannst du alle Suchvorschläge für ein Keyword anfordern. Stelle einfach dein gewünschtes Land plus Sprache ein und wähle ein Keyword. Kopiere die Liste anschließend in eine weitere Excel-Registerkarte.

Deiner Excel-Datei sollte es mittlerweile an Keywords nicht mangeln. Doch wie wählst du das richtige Keyword für deinen SEO-Text aus?

 

Suchvolumen prüfen

Bevor du ein Keyword auswählst, solltest du deine Keyword-Ideen auf ihr Suchvolumen prüfen. Das Suchvolumen gibt an, wie oft in einem bestimmten Zeitraum nach einem Keyword gesucht wird. Das ist für’s SEO-Texte schreiben deswegen relevant, da Keywords mit großem Suchvolumen auch eine große potenzielle Leserschaft mit sich bringen. Allerdings sind diese Keywords auch stärker umkämpft.

Um das genaue Suchvolumen für deine Keywords herauszufinden, führt abermals kein Weg an kostenpflichtigen Tools vorbei.

Der Google Ads Keyword-Planer ist ein Tool von Google Ads. Es soll dir bei der Budgetplanung deiner Ads-Kampagne helfen. Das Tool ist jedoch auch hilfreich, wenn du SEO-Texte schreiben möchtest. Du kannst mit dem Keyword-Planer das monatliche Suchvolumen für deine Keywords abfragen – sofern du genug Budget in Google Ads hinterlegt hast.

Der Keyword-Planer hat nämlich einen Haken: Hast du weniger als ca. 1000 Euro monatliches Google Ads-Budget hinterlegt, erhältst du nur ungefähre Daten, zum Beispiel ein Suchvolumen zwischen „100 und 1 Tsd.“ Das ist für die meisten Zwecke nicht aussagekräftig genug.

Alternativen zum Keyword-Planer sind die kostenpflichtigen Tools Hypersuggest.com und keywordtool.io. Du kannst sie auf monatlicher Basis abonnieren. Auch sie geben dir die konkreten monatlichen Suchanfragen aus. Zudem sind sie wesentlich einfacher zu bedienen als Google Ads.

 

Die Keywordauswahl

Der nächste Schritt ist jetzt, aus deiner Liste die richtigen Keywords auszuwählen. Wähle zum einen realistische und zum anderen lukrative Keywords aus.

Würdest du für ein generisches Keyword mit riesigem Suchvolumen wie „Schuhe Damen“ SEO-Texte schreiben, würdest du wohl kaum in absehbarer Zeit Position Eins erreichen. Es wäre nicht realistisch.

Für ein kleines oder mittelständisches Unternehmen empfiehlt es sich, als Hauptkeyword ein Nischenkeyword zu wählen. Ein Nischenkeyword besteht aus mindestens zwei bis drei Wörtern, wobei die Suchintention glasklar ist. Das Suchvolumen mag bei Nischenkeywords nicht riesengroß sein, dafür ist die Konkurrenz geringer.

Optimierst du beim SEO-Texte schreiben auf solch ein Keyword, kannst du dich als Experte für die Nische positionieren und leichter im Ranking aufsteigen.

Wähle für deinen SEO-Text bis zu drei Keywords aus: ein Hauptkeyword und zwei bis drei weitere Keywords Achte darauf, dass sie thematisch zusammenpassen, bzw. zum Thema deines Textes und deinem Unternehmen passen.

 

Phase 3: Den SEO-Text schreiben – So geht´s richtig

An die Tasten, fertig, los! Hier kommt alles, was du beim Verfassen deines SEO-Textes beachten musst.

Keyworddichte – Die goldenen 2%

Für deinen Text hast du bis zu drei Keywords ausgewählt. Dein Hauptkeyword ist das mit dem größten Suchvolumen der drei. Fokussiere dich beim SEO-Texte schreiben darauf. Es sollte ca. zwei Prozent deines Textes ausmachen und gleichmäßig im Text verteilt sein. Bei 300 Wörtern wären das sechs Wiederholungen.

Erreichst du die Keyworddichte von zwei Prozent nicht ganz, besteht kein Grund zur Panik. Wichtig ist nur, dass du verstehst, deine Inhalte für den definierten Suchbegriff relevant zu machen. Wie sonst soll Google deinen Artikel mit dem Keyword in Verbindung bringen?

Die Keyworddichte deines SEO-Texts kannst du ganz einfach auf seo-semantix.de prüfen. Kopiere deinen Text in das vorgegebene Feld, gib deine Keywords an und klicke auf „jetzt prüfen“.

Und übrigens: Achte darauf, deine Keywords beim SEO-Texte schreiben grammatikalisch korrekt unterzubringen. Eine höhere Keyworddichte ist es nicht wert, deine Leser mit falschen Sätzen abzuschrecken.

 

Überschriften – Eye-Catcher oder langweilig?

Innerhalb von drei Sekunden entscheiden Besucher, ob sie auf einer Website bleiben oder nicht.

Mache in deinen Überschriften deshalb verständlich, was du anbietest. Zudem müssen auch deine Keywords in die Überschrift und in die Zwischenüberschriften eingebracht werden.

Da das sehr knifflig sein kann, kannst du auch folgende Überschriftenstruktur verwenden:

Überschriftenstruktur
(Abb. 5) Überschriftenstruktur

Die obere Überschrift beinhaltet das Hauptkeyword. Platziere es an erster Stelle und halte den Rest so kurz wie möglich. Diese Überschrift ist deine Hauptüberschrift (h1 Überschrift).

Die untere, emotionale Überschrift überzeugt den Leser und „lockt“ ihn in den Text. In der sogenannten h2-Überschrift kannst du konkret auf deine Zielgruppe eingehen. Hebe dazu emotionale Aspekte deines Produkts oder deiner Dienstleistung hervor.

Du fragst dich, was die Bezeichnungen h1 und h2 bedeuten? Mit diesen h-tags versiehst du beim SEO-Texte schreiben in HTML alle deine Überschriften. Eine h1-Überschrift kommt in deinem SEO-Text nur einmal vor. Es ist die am Anfang stehende Hauptüberschrift. Alle folgenden Zwischenüberschriften für Absätze müssen mit einem h2-tag gekennzeichnet werden. Gliedert sich ein h2-Absatz in weitere Teile, werden diese mit einem h3-tag versehen.

Textgliederung
(Abb. 6) Gliederung in h1,h2,h3

Prinzip verstanden? Diese Auszeichnung der Überschriften der Absätze ist wichtig, um deinen Text für Google verständlich zu machen.

SEO-Texte schreiben wir so aber genauso für den Menschen. Auch der freut sich, wenn dein Text klar strukturiert ist. Vielleicht sucht er nach nur einer bestimmten Information. Eine übersichtliche Strukturierung hilft ihm dann, den passenden Absatz schnell zu finden.

Apropos Absätze:

Da es am Bildschirm schwerer ist, einem Text zu folgen, sollten deine Absätze maximal neun Zeilen lang sein. Wie immer gilt aber auch hier: Die Ausnahme bestätigt die Regel.

 

Textlänge

Wie lang dein SEO-Text insgesamt ist, ist für Google egal. Die Suchmaschine analysiert ob dein Text relevant für einen Suchbegriff ist. Er muss dem Leser alle wichtigen Informationen bieten.

Dabei kommt es nicht auf 100 Wörter mehr oder weniger an. Setze beim SEO-Texte schreiben deshalb auf Qualität, statt auf Quantität.

Je nach Content-Art hat die Textlänge jedoch Einfluss auf die Nutzersignale. Eine Statistik zeigt: Blogartikel werden am meisten geteilt, wenn sie eine Länge von 3000 – 10000 Wörter haben.

Statistik
(Abb. 7) Quelle: https://okdork.com/why-content-goes-viral-what-analyzing-100-millions-articles-taught-us/

 

Aufzählungspunkte

Nutze Aufzählungspunkte beim SEO-Texte schreiben!

Aufzählungspunkte

  • lockern deinen Text auf
  • sind übersichtlich
  • wirken sich positiv auf dein Google Ranking aus – sofern du Keywords darin benutzt

 

Schreibstil: Mut zur Einfachheit!

Du kennst es noch aus dem Deutschunterricht: Verschachtelte Sätze mit langen Wörtern waren an der Tagesordnung. Deren Verwendung verbesserte das Schulnoten-Ranking sogar eher. Aber Google bewertet Texte anders als dein Deutschlehrer. Für die Suchmaschine hat eine einfache Lesbarkeit deines Textes Priorität. Das Lesen am Bildschirm ist ohnehin anstrengender als das Lesen auf Papier.

 

Verwende für eine gute Lesbarkeit möglichst wenig …

  • Schachtelsätze
  • Lange Wörter
  • Passivkonstruktionen
  • Substantivierungen

 

Das Motto beim SEO-Texte schreiben lautet: Mut zur Einfachheit!

Einfache Sätze sind besser verständlich und lesbar. Schwere Sätze bringen dir nur eine höhere Absprungrate der Besucher ein.

Prüfe die Lesbarkeit deines Textes einfach mit dem kostenlosen Tool https://wortilga.de/textanalyse/. Setze deinen Text ein und die Software markiert dir alle mangelhaften Passagen deines SEO-Textes.

 

Phrasen vermeiden

Vermeide Phrasen und betone nicht ständig, dass du der beste in deinem Gebiet bist. Das wirkt nicht authentisch und sympathisch auf den Kunden. Der Leser setzt voraus, dass du Experte auf deinem Gebiet bist und möchte das durch Inhalte bestätigt haben und nicht dadurch, dass du es ihm sagst.

Bleibe beim SEO-Texte schreiben also auf dem Boden.

 

Einzigartige Inhalte

Google möchte einzigartige und vielfältige Suchergebnisse anzeigen. Doppelte Inhalte sind deshalb ein Ärgernis für die Suchmaschine.

SEO-Texte schreiben wir deshalb immer neu. Niemals sollten Textpassagen kopiert werden. Auch das Austauchen einzelner Wörter hilft nicht. Sogenannter „Duplicate Content“ ist ein No-Go und wird mit schlechtem Ranking bestraft.

 

Meta-Tags

Die Meta-Tags sind auf deiner Website nur bedingt sichtbar.

Für’s SEO-Texte schreiben sind besonders zwei Teile wichtig:

  • Der Meta-Title
  • Die Meta- Description

Der Meta-Title wird als Beschriftung des Tabs und gleichzeitig als Überschrift deines Suchergebnisses angezeigt.

Die Meta-Description ist der Beschreibungstext darunter. Sie wird auch das Snippet genannt. Das Snippet ist nur in den Suchergebnissen und in deinem HTML Code sichtbar.

Snippets
(Abb. 8) Beispiel für Snippets

Meta-Title und -Description sind also das Aushängeschild deiner Website. Nach ihnen entscheidet ein User ob er auf deine Website klickt oder nicht. Dein Suchergebnis sollte deshalb drei Aspekte erfüllen:

  1. Relevanz: Bringe deine Keywords in Title und Description ein
  2. Aufmerksamkeit: Gestalte das Suchergebnis auffällig. Nutze Emojis und mache klar, was dich von Wettbewerbern abhebt
  3. Call to Action: Fordere zum Klicken auf

Für die drei Aspekte hast du beim SEO-Texte schreiben 210 Zeichen Platz. Ca. 65 Zeichen im Title und 145 in der Description. Alles weitere wird durch „…“abgekürzt. Halte dich also kurz.

 

Verlinkung zu externen Websites

In deinem Text auf andere Quellen zu verweisen schadet deinem Ranking nicht. Ganz im Gegenteil. Links zu weiterführenden Quellen sind ein Mehrwert für den Leser. Das erkennt Google und belohnt dich gegebenenfalls mit einem besserem Ranking.

Tipp: Verlinke möglichst zu Fachwebsites oder -Zeitschriften anstatt zu Giganten wie Wikipedia.

 

Geschafft!

Beachtest du diese Tipps, gelingt dir das SEO-Texte schreiben mit Sicherheit.

Ist dein SEO-Text Online, hoffst du bestimmt schnell das Google Ranking emporzuklettern. Verliere dabei nicht die Geduld. Die Suchmaschinenoptimierung ist ein lang andauernder Prozess. Bis eine Maßnahme Wirkung zeigt können Monate vergehen.

Wenn es dann passiert, ist die Freude dafür umso größer.

 

Jetzt kommt nochmal einen Überblick über die wichtigsten SEO-Tools für dich.

4. Die besten SEO-Tools im Überblick

Gute SEO-Texte schreiben: mit diesen SEO-Tools wird’s leichter!

SEO–Tools sind eine tolle Möglichkeit beim SEO-Texte schreiben effizienter zu arbeiten. Doch welches Tool kann was? Und welches ist das beste? Zugegeben, die Menge der angebotenen Tools kann erschlagend wirken.

Mach dich mit diesen kostenlosen SEO-Tools vertraut:

  • Sistrix Snippet Generator (http://www.sistrix.de/serp-snippet-generator/): Experimentiere mit deinem Meta Title und der Description, um aufzufallen. Tipp: Achte auf die Länge, damit Google die beiden Elemente nicht durch “…” abkürzt.
  • Ryte (http://de.ryte.com/): Neben inhaltlichem, zeigt Ryte auch technischen Optimierungsbedarf verständlich und interaktiv auf.
  • Wortliga (https://wortliga.de/textanalyse/): Das Textanalyse Tool hilft dir dabei, deine Worte abzuwägen und damit angenehm lesbare Texte zu kreieren. Wortliga überprüft deinen Text hinsichtlich Satzlänge, Formatierungsfehlern, Grammatik und vielem mehr. Es hilft dir außerdem dabei, deinen Stil weiterzuentwickeln.

Das sind die Top kostenpflichtigen SEO-Tools:

  • Sistrix (http://www.sistrix.de/): Das SEO-Tool zeigt dir wichtige Daten für die strategische und operative Suchmaschinenoptimierung: zum Beispiel die Entwicklung der Sichtbarkeit in Google, für welche Keywords dein Unternehmen gefunden wird und welche Websites dein Unternehmen verlinken.
  • Xovi (http://www.xovi.de/): Ein kostengünstiges Tool mit einem breiten Spektrum an SEO-Analysemöglichkeiten.
  • Searchmetrics (http://www.searchmetrics.com/): Auch hier werden diverse Analysemöglichkeiten angeboten. Das Berliner Unternehmen bietet einige innovative Tools. Besonders interessant ist Searchmetrics für Unternehmen mit größeren Budgets.
  • io (http://keywordtool.io): Ein hilfreiches Tool für die Keywordrecherche. Das englischsprachige Keyword-Tool zeigt das Suchvolumen für Keywords auf und schlägt weitere themenrelevante Keywords vor.
  • Termlabs (https://termlabs.io/): Du kannst mithilfe von Termlabs Keywordanalysen für Webseiten oder bestimmte Textabschnitte durchführen. Beim SEO-Texte schreiben ein sehr hilfreiches Tool, um gezielt Keywords zu optimieren!

 

 

5. Extra: Hilfestellung für kreative Textplanung

Kreativtechniken und Planungstools

Kennst du das? – Du hast alle Informationen, die du zum SEO-Texte schreiben benötigst, aber du findest einfach nicht die richtigen Worte. Der Schreibprozess läuft eher stockend und das kann durchaus sehr enttäuschend sein, wenn du gute SEO-Texte schreiben möchtest. Verliere in diesen Momenten nicht deine Nerven, sondern versuche zurück in den Schreibfluss zu kommen. Es gibt einige hilfreiche Kreativtechniken und Planungstools, die dich dabei unterstützen.

 

Gute SEO-Texte schreiben: Kreativtechniken

Um deine Zunge zu lockern und dich in das Thema richtig einzufinden, sowie neue Wörterideen zu bekommen ist das ABC-Darium eine hervorragende Kreativtechnik.

Die Aufgabe: In zwei Minuten nennst du zu jedem Buchstaben im Alphabet ein Stichwort. Angepasst an dein Thema natürlich. So durchdenkst du es mit Sicherheit aus einem anderen Blickwinkel und dir fallen Aspekte ein, die du vorher so noch nicht bedacht hast. Keine Sorge: Du musst nicht für jeden Buchstaben ein passendes Wort finden. Falls du gar nicht weiter kommst – zu zweit macht das Brainstorming nicht nur mehr Spaß, sondern ist auch wesentlich effizienter.

(Abb. 9) ABC-Darium

Lade dir hier dein ABC-Darium herunter und vereinfache dir das SEO-Texte schreiben!

Neben dem ABC-Darium gibt es noch weitere Kreativtechniken. Es kann zum Beispiel helfen Alliterationen zu bilden. Weitere Möglichkeiten sind das Umwandeln von Zitaten oder Verbindungen zu bekannten Formaten herzustellen.

 

Gute SEO-Texte schreiben: Planungstools

Gut geplant ist halb geschrieben! Die verschiedenen Planungstools sind nicht nur eine gute Möglichkeit, deine Schreibblockade zu lösen. Sie helfen dir auch dabei, dich besser in deine Zielgruppe hineinzuversetzen.

Das Zielgruppensieb ist ein hilfreiches Planungstool, um sich darüber bewusst zu werden, was die Zielgruppe beim Lesen empfinden soll. Was soll sie machen, wenn sie den Text liest? Was soll sie fühlen?

 

Zugrunde liegt diesem Tool die Limbic Map, die du ja bereits kennengelernt hast.

Die emotionale Neigung deiner Zielgruppe zu kennen, ist die Basis um gute SEO-Texte zu schreiben. Nutze dieses Wissen und rege aktiv die entsprechenden Emotionen deiner Zielgruppe an.

Neben der Limbic Map sind auch deine Personae wichtig für die Erstellung des Zielgruppensiebes.

 

Zurück zum Zielgruppensieb. Du hast deine Zielgruppe mit Hilfe der Limbic Map genauer verortet und weißt jetzt, dass du unterschiedliche Bedürfnisse unterschiedlich ansprichst.

Das ist aber eben nur die Basis, meist treffen in einer Zielgruppe nämlich verschiedene Bedürfnisse aufeinander. Das Zielgruppensieb hilft dir auch dabei eine Übersicht zu schaffen und deine Personae bezüglich ihrer Präferenzen einzuordnen.

 

Zielgruppensieb
(Abb. 10) Zielgruppen-Sieb

 

Schritt 1: Trage deine Personae in das Zielgruppensieb ein und überlege, womit du die jeweilige Limbic ansprechen kannst. Achtung: nicht immer findest du ein Argument zu allen Präferenzen. Mach dir keine Gedanken darüber.

So kann das Zielgruppen-Sieb dann bearbeitet aussehen. Ein Beispiel: die Nähszene, ein langjähriger Kunde von uns. Die Nähszene betreibt einen spezialisierten Online Shop für Nähmaschinen und hat somit “Muttis”, Fortgeschrittene und Schneider als Personae.

 

(Abb. 11) Zielgruppen-Sieb am Beispiel Nähszene

Schritt 2: Kategorisiere deine Personae anhand dieser Übersicht nach Relevanz und lege den Fokus beim SEO-Texte schreiben auf eine Gruppe! Welche Gruppe ist am absatzstärksten? Behalte diese Frage im Hinterkopf und spreche genau diese Zielgruppe an.

Am Beispiel erklärt: Die Personae der Nähszene lassen sich in “Muttis”, Fortgeschrittene NäherInnen und SchneiderInnen aufteilen. Da die Nähszene jedoch überwiegend qualitative und hochpreisige Nähmaschinen im Sortiment hat, macht es wenig Sinn den SEO-Text an “Muttis” zu adressieren, die Hobbymäßig unregelmäßig nähen und damit vermutlich nicht zu hochpreisigen Nähmaschinen tendieren.

Im Umkehrschluss – überwiegend Schneider und einige Fortgeschrittene sind die anzusprechende Zielgruppe.

Hole trotz Fokussierung beim SEO-Texte schreiben auch die kleineren Zielgruppen ab. Meist gibt es einige Überschneidungen, die es dir leicht machen auch noch eine zweite Gruppe zu adressieren.

Langlebigkeit, Qualität und Ergiebigkeit sind beispielsweise Aspekte, die sowohl auf Fortgeschrittene NäherInnen, als auch auf SchneiderInnen zutreffen.

 

Wurzelzieher

Ein weiteres Planungstool ist der Wurzelzieher. Dieses Tool hilft dir dabei Ziele und Lösungen also “Wurzel” und “Zieher” auf zwei verschiedenen Ebenen zu erfassen. Die Ebenen befassen sich jeweils oberflächlich und tieferliegend mit den Zielen und Lösungen.

Arbeite die Übersicht bevor du deinen SEO-Text schreibst aus. So löst du mögliche Probleme beim Kunden, bevor sie entstehen und bestätigst seine Ziele. Du vermittelst damit eine kompetente Beratung, Sicherheit und stellst zugleich deinen USP und weitere Argumente in den Vordergrund.

(Abb.12) Wurzelzieher anhand des Beispiels Nähszene

 

Hier ein Beispiel, wie das Wurzelzieher Planungstool aussehen kann. Die Aufgabe ist die SEO-Textoptimierung der Webseite der Nähszene. Das oberflächliche Ziel ist es also Interesse zu wecken und die Bedürfnisse potentieller Kunden zu befriedigen. Die Lösung: das große Sortiment, Exklusivität und Expertise aufzeigen. Dieses Prinzip wird auch für die tieferliegenden Ziele angewendet und lässt sich hervorragend beim SEO-Texte schreiben auf jedes Thema anwenden.

 

Fazit

Das waren ziemlich viele Informationen. Hoffentlich helfen sie dir auf deinem Weg zum erfolgreichen SEO-Texte schreiben.

Hier nochmal ein kurzer Überblick. In diesem Blogeintrag hast du gelernt…

  • welche Bedeutung deine Zielgruppe und ihre Gefühle fürs SEO-Texte schreiben haben
  • die richtigen Keywords für deinen Text zu finden
  • wie du den eigentlichen SEO-Text verfasst und was es dabei zu beachten gilt
  • was die wichtigsten SEO-Tools sind
  • wie eine kreative Textplanung aussieht

War dieser Blogeintrag hilfreich für dich? Welche Tipps kanntest du schon, was war neu? Und zu welchem Thema würdest du gerne noch mehr wissen?

Ich bin gespannt auf deine Gedanken zum Thema. Hinterlasse sie gerne in einem Kommentar!

Über den Autor

Bastian Sens ist Geschäftsführer der Sensational Marketing GmbH in Leverkusen. 2019 gewann er mit „Das Online-Marketing-Cockpit“ den Award für das Business Buch des Jahres und den Strategiepreis 2019 für die beste Innovation. Sein neuestes Buch „Das SEO-Cockpit“ sorgt endlich für Klarheit und Fokus: in 8 Phasen zur erfolgreichen SEO-Strategie.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.