thats-me-purpose-buchrezension

Meine Buchrezension: That´s me!


„Wie Sie Purpose als Kompass zum Erfolg nutzen“

⭐⭐⭐⭐

Weniger als 20% der Führungskräfte haben sich bisher mit dem Thema Purpose intensiv beschäftigt, zitiert der Autor von That´s me! (Anzeige) Thomas Pyczak. Das ist wirklich erschreckend – denn auch in meiner Laufbahn als Geschäftsführer einer Agentur habe ich wenige Unternehmen kennengelernt, die einen klaren Pupose für sich entwickelt haben. Dabei ist es jedoch einer der großen Hebel für nachhaltigen Erfolg von Unternehmen, wie zum Beispiel bei Apple geschehen.

Doch was bedeutet Purpose eigentlich? Das erklärt Thomas Pyczak sehr prägnant:

„Der englische Begriff Purpose enthält einen Zauber. Darin schwingt etwas von Aufbruch und Umbruch mit, von einer positiven Zukunft und einem Wir-Gefühl. Purpose – das bedeutet für mich kurz gefasst eine lebendige und zeitgemäße Erschließung von Sinn. Es geht um ein tieferes Gefühl für Dinge, die uns wirklich etwas bedeuten: um sinnvolle, erfüllende Berufe, die Spaß machen, um langfristiges Denken mit Blick auf gesellschaftliche Herausforderungen.“

Der Purpose ist also das „Why“ – es gibt Mitarbeiter:innen einen Sinn in einem Unternehmen zu arbeiten. Und nicht nur zu arbeiten, sondern mit Freude und voller Energie! Pyczak gibt noch ein weiteres Zitat von Oprah Winfrey, als sie an der Standford University einen Vortrag hielt, hinzu:

„Ich sage euch, vergesst die Überholspur. Wenn ihr wirklich fliegen wollt, verbindet eure Energie mit eurer Passion. Ehret eure Berufung. Jeder hat eine. Vertraut eurem Herzen und ihr werdet erfolgreich sein.“

Dieses Zitat greift der Autor auf, um den Schwenk zur Erfolgsformel von Managementprofessor Morten T. Hansen aufzuführen: Passion x Purpose. Es ist die Verbindung aus Passion und Purpose, um den persönlichen Erfolg eines Individuums zu erreichen. Das gilt entsprechend auch für Selbstständige, die für sich und ihr Unternehmen mehr Erfolg wünschen. Pyczak gibt auch dazu ein gutes Beispiel, damit die Theorie besser verstanden werden kann:

thats-me-purpose-beispiel
Beispiel für die Verbindung von Purpose und Passion im Beruf (Quelle: That’s me von Thomas Pyczak)

Natürlich ist es leichter gesagt, dass man seinen Purpose einfach so mal aufschreiben soll. Ich habe in den letzten 10 Jahren (ehrlich!) immer nach dem Sinn meines Lebens gesucht – gleichwohl für mein Unternehmen. Doch erst mithilfe von NLP und vielen Meditationen bin ich an meinen Purpose rangekommen: Ich bin der große Hebel. Ich möchte kein Mittelmaß sein, sondern großen Erfolg haben. Diesen vor allem auch bei meiner Kundschaft durch Onlinemarketing erreichen – das beflügelt mich und mittlerweile auch meine Mitarbeiter:innen. Ich bringe damit meine Persönlichkeit ins Unternehmen, bin wesentlich glücklicher und das Schöne: meine Mitarbeiter:innen auch. Man merkt einen richtigen Ruck, der seitdem durch das Unternehmen geht. Ein toller Prozess!

Mein besonderes Lob

Apropos Prozess: Pyczak führt viele verschiedene Modelle auf, die die Leser:innen bei der Purpose-Findung unterstützen sollen. Das fängt bei dem Golden-Circle von Simon Sinek an und hört bei dem Purpose-Rad auf. Das Purpose-Rad gefällt mir extrem gut! Es führt spielerisch zu einem ersten Entwurf des Purpose Statements. Denn das ist mit der schwierigste Schritt überhaupt. Nachstehend findet ihr das Purpose-Rad:

Das Purpose Rad
Das Purpose Rad (Quelle: https://thomas-pyczak.de/purpose/)

Das Purpose-Rad geht hierbei von dem „Wir“ als Gemeinschaft in einem Unternehmen aus und führt dich zur folgenden Vorlage:

Wir existieren, um „gewünscher Impact – innerer Kreis“, indem wir (unsere Leistung – äußerer Kreis), sodass sich die Gesellschaft zum Guten verändert.

Meine Kritik

Auch wenn das Buch „That’s me“ auf 367 Seiten so tiefgründig in die Thematik des Purpose eingeht, Studien zitiert etc. – fehlen mir echte Beispiele. Ja – er führt (wie so viele im Marketing) die Hochglanz-Beispiele von Apple, Patagonia, Tesla, öffentlichen Personen etc. in 94 Seiten auf. Natürlich dienen sie als Inspiration. Doch was ist mit Beispielen aus dem deutschen Mittelstand?

Eine weitere Kritik von mir bezieht sich auf die Messbarkeit von Purpose. Ein absolut spannendes Thema, womit ich mich bisher ehrlich gesagt noch nicht tiefgründig mit beschäftigt habe. Pyczak führt als Messinstrument die Purpose Scorecard auf. Abgeleitet von der Balance Scorecard (die wir aus der BWL kennen) werden in der Purpose Scorecard die Dimensionen Kunde, Team, Community, Umwelt und Besitzer aufgeführt. Das fand ich beim Lesen extrem spannend – doch leider gibt es dazu in dem Buch keine weitere Erklärung: was bedeuten die Dimensionen, was bedeutet „Gewichtung 20%“? Sehr schade, dass die Purpose Scorecard nicht weiter beschrieben wird.

Fazit zum Buch „That´s me!“

Purpose muss präsenter in Unternehmen und vor allem der Geschäftsführung werden! Deswegen ermutige ich jede und jeden sich darum zu kümmern und vor allem präsenter in der Unternehmenslandschaft zu machen! Das Buch ist für mich einer der besten Bücher zum Thema Purpose – das vor allem auch eine gute Übersicht der vielen Modelle vorstellt, um seinen eigenen Purpose zu finden. Neben wissenschaftlich fundierten Erklärungen zeigt der Autor Thomas Pyczak auch viele Illustrationen, damit die Leser:innen das Gelesene besser verstehen können.

 

 
Über den Autor

Bastian Sens ist Geschäftsführer der Sensational Marketing GmbH in Leverkusen. 2019 gewann er mit „Das Online-Marketing-Cockpit“ den Award für das Business Buch des Jahres und den Strategiepreis 2019 für die beste Innovation. Sein neuestes Buch „Das SEO-Cockpit“ sorgt endlich für Klarheit und Fokus: in 8 Phasen zur erfolgreichen SEO-Strategie.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert